Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ohne Parkscheibe auf Supermark-Parkplatz

| 28. August 2022 14:05 |
Preis: 30,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Nach einem Parken auf einem Smyths Toys Parkplatz, hab ich von Park & Control ein Knöllchen "Parkverstoß und Zahlungsaufforderung" in Höhe von 30€, an die Windschutzscheibe gesteckt, erhalten. Ich hab weniger als 1 Stunde geparkt und kann mit Kassenbon belegen, dass ich tatsächlich Kunde war, habe aber keine Parkscheibe aufgestellt (weil diese Parkraumbewirtschaftung neu ist und ich diesen Umstand einfach nicht bemerkt habe)

1) Das Knöllchen war fehlerhaft erstellt, denn gerade der Abschnitt mit Zahlungsinformationen (wohl mit einer Bankverbindung) war nicht ausgedruckt. Das Knöllchen hab ich als Beweis aufbewahrt.

Ich ignorierte daher die Zahlungsaufforderung des Knöllchens. Es folgte ein 1. Mahnung (30€ Vertragsstrafe + 5,85€ Halterermittlung + 3,5€ Mahnkosten = 39,35€), die meiner Meinung nach formale Fehler aufwies:

2) Die Adresse der Verstoßortes hatte keine Nummer (obwohl es eine sehr lange Straße in Berlin ist)
3) Der genannte Grund war "ohne gültigen Parkausweis", dort ist jedoch 60 Minuten mit Parkscheibe vorgeschrieben, die Begründung ist daher inhaltlich falsch
4) Die Beweisbilder waren für mich online nicht mehr einsehbar (hab es leider erst 4 Tage nach der Zahlungsfrist der 1. Mahnung versucht)


Jetzt habe ich ein Schreiben von COEO, einen Inkassounternehmen, erhalten mit einer Forderung von 57,36€ (Hauptforderung 30€ + 0,01€ Zins +9,35 € Gläubigerausgaben + 18,00€ Inkassokosten = 57,36€).

Es wird angedroht, dass bei unberechtigten Einwänden die Inkassokosten auf 76,44€ ansteigen werden, sprich auf einen Gesamtbetrag von 115,8€.


Gibt es aussichtsreiche Möglichkeiten die Forderungen abzuweisen, obwohl die Widerrufsfrist von Park & Control längst verstrichen ist?

(Ich bin verkehrsrechtschutzversichert, könnte wohl die Versicherung einschalten. Da ich mich als Kunde ungerecht behandelt fühle, wünsche ich mir nützliche Tipps auch für alle anderen Betroffenen und die Community, daher schreibe ich hier)

28. August 2022 | 15:19

Antwort

von


(630)
August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Ich kann Ihren Unmut gut verstehen, zumal sich diese Form der "Parkraumbewirtschaftung" inzwischen an vielen Parkflächen befindet, wo gar keine Parkplatzknappheit herrscht. Dementsprechend entsteht bei vielen das Gefühl der reinen "Abzocke", weil oft auch der Verdacht entsteht, als würde einem regelrecht aufgelauert und sofort nach Verlassen des PKW ein Knöllchen erstellt und ein Beweisfoto geschossen. Die Läden selbst sind oft auch gar nicht glücklich mit der Sache, sondern es sind eben regelmäßig die Vermieter, die diese Deals mit Park&Control abschließen.

Eine ernsthafte Aussicht haben Sie im Wesentlichen, wenn die Beschilderung tatsächlich so sein sollte, dass die Pflicht zur Parkscheibennutzung und die Konsequenz des Verstoßes zu erkennen war. Zumindest das Parkscheibensymbol sollte gut sichtbar zu erkennen sein. Dies sollten Sie nachprüfen oder ggf. die Gegenseite um Übersendung eines Fotos o.ä. bitten.

Das Problem ist ansonsten, dass durch das Parken ein Vertrag mit den dortigen Nutzungsbedingungen zustande gekommen ist, gegen den Sie durch das Nichtauslegen der Parkscheibe verstoßen haben.

Ihre Einwendungen Nr.1-4 würden Ihnen ggf. etwas nützen, wenn es sich um ein behördliches Knöllchen handeln würde. Hier muss Ihnen die Gegenseite aber erst in einem etwaigen Gerichtsverfahren nur nachweisen, dass bzw. wo Sie (andernfalls müssten Sie nach der Rspr. den Fahrer benennen) das Fahrzeug geparkt haben. Dies gelingt regelmäßig durch die angefertigten Fotos. Außergerichtlich haben Sie keinen Anspruch darauf, dass Ihnen ein Beweisfoto zugänglich gemacht wird, die Hausnummer nicht genannt wird oder statt Parkscheibe von nicht gültigem Parkausweis die Rede ist. Lediglich hinsichtlich der fehlenden Zahlungsinformation hätten Sie sich ggf. auf fehlenden Verzug berufen und ggf die Kosten einer Mahnung verweigern können. Da Sie aber auch diese ignoriert haben, wird es auch schwer, gegen die Inkassokosten zu argumentieren.

Sie können natürlich versuchen, mit all Ihren Argumenten und den ggf. schlecht einsehbaren Schildern zu argumentieren und die Gegenseite so lange zu "nerven", bis diese ggf. das Interesse an einer etwaigen Klage verliert. Rechtlich sieht es aber m.E. eher finster aus und man läuft natürlich Gefahr, dass das Inkassobüros leider auch durchaus zu Recht bei weiterer Beschäftigung höhere Kosten gektend machen kann. Wenn man nicht selbst gefahren ist, ist man allerdings nicht zur Zahlung verpflichtet. Der BGH hat allerdings mit Urteil vom 18.12.2019 - XII ZR 13/19 (https://openjur.de/u/2193356.html) entschieden, dass man im Rahmen der sekundären Darlegungslast die als mögliche Fahrer in Betracht kommenden Personen ermitteln und benennen muss.

Leider muss ich Ihnen im Ergebnis mitteilen, dass die rein rechtlichen Möglichkeiten gerade nach der Rechtsprechung des BGH sehr begrenzt sind.

In Ihrem Fall hätte ggf. die Einsendung des Kassenbons mit einem Kulanzantrag bereits ausgereicht, nur könnte dies nach Einschaltung des Inkassos zu spät sein. Ggf. versuchen Sie es mit einem Anruf bri Park&Control

Lesenswert zum Thema ist ggf. noch dieser Artikel aus der Frankfurter Rundschau:
https://www.fr.de/wirtschaft/aldi-lidl-co-wegen-kostenfrei-parken-12442958.html

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers

Bewertung des Fragestellers 17. September 2022 | 13:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr gute Antwort, wirklich auf alle Punkte wurde eingegangen! Auch wenn das Endergebnis etwas unbefriedigend ist, wofür aber der Anwalt nichts kann. Also insgesamt ein sehr gute Rechtsberatung, die mir geholfen hat, meine nächsten Schritte zu entscheiden. Beste Grüße.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17. September 2022
4,8/5,0

Sehr gute Antwort, wirklich auf alle Punkte wurde eingegangen! Auch wenn das Endergebnis etwas unbefriedigend ist, wofür aber der Anwalt nichts kann. Also insgesamt ein sehr gute Rechtsberatung, die mir geholfen hat, meine nächsten Schritte zu entscheiden. Beste Grüße.


ANTWORT VON

(630)

August-Bebel-Str. 13
33602 Bielefeld
Tel: 0521/9 67 47 40
Web: http://www.kanzlei-alpers.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht