Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Obsorge für das Kind nach deutschem Recht

| 21.10.2019 00:06 |
Preis: 29,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Sorgerecht, Aufenthalt

Guten Tag,
mein Kind ist 10 Jahre alt und er wohnt bei meiner Ex und dem Stiefvater schon seit 4 Jahre in Österreich.
Das Kind, meine Ex und ich sind deutsche Staatsbürger.
Der Mann meiner Ex bzw. der Stiefvater des Kindes ist Österreicher.
Meine Ex Frau ist schwer krank. Wir bereiten uns zum Ableben von ihr vor.
Unabhängig davon, was passiert, bleibt das Kind in Österreich und ich stimme dem zu.
Laut österreichischem Gesetz es kann kein geteiltes Sorgerecht für den Vater und den Stiefvater möglich sein. Daher müsste der Stiefvater das Sorgerecht für das Kind von mir zugesprochen bekommen, damit das Kind bei ihm in Österreich bleiben kann. Er möchte mir dann eine Vollmacht ausstellen, damit ich die volle Einsicht in alle behördlichen, schulischen und rechtlichen Vorgänge erhalten und auch Zeichnungsberechtigt sein kann. Wir können auch noch weitere Klauseln in diese Vollmacht einbringen, damit wir wichtige Entscheidungen für Zukunft des Kindes gemeinsam treffen können.
Wie wird die Obsorge nach deutschem Recht erfolgen?
Wie kann in Klauseln formuliert werden, dass das Kind ab 12 selbst entscheidet, bei wem es wohnen will – bei dem Stiefvater in Österreich oder bei mir in Deutschland?
Vielen Dank.
Gruß
Alexander

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach deutschem Recht besitzt das Sorgerecht nur der Vater, die Mutter oder beide zusammen, aber nicht der Stiefvater.

Sie können jedoch die Vormundschaft übertragen.

Allerdings gilt, solange das Kind in Österreich lebt, das Recht am Wohnsitz des Kindes. Daher ist es unerheblich, wie das deutsche Recht das sehen würde.

Wenn Sie wollen, dass das Kind später bei Ihnen lebt, müssten Sie dies nach österreichischem Recht regeln, ggf. vor Gericht. Hält sich das Kind dann bereits dauerhaft in Deutschland auf, hätten Sie in Deutschland ohnehin das alleinige Sorgerecht.

Dem Kind die Entscheidung mit 12 zu überlassen würde hier in Deutschland nicht als zielführend angesehen werden.

Wenden Sie sich unbedingt an das Jugendamt und bitten um Aufnahme Ihres Falles.

Sobald Sie den Wechsel wünschen, wenden Sie sich unbedingt an einen deutschen Anwalt, wenn sich das Kind hier aufhält oder anderenfalls einen Kollegen in Österreich.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.10.2019 | 23:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Als Preescreen-Anfrage hat mir die Antwort von Frau Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter weitergeholfen. Allerdings ist der Fall ziemlich kompliziert und vielschichtig, so muss ich mich an das Jugendamt, einen Anwalt und evtl. ans Gericht wenden."
Stellungnahme vom Anwalt:
Lieben Dank - gerne helfen wir auch weiter!
FRAGESTELLER 27.10.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER