Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Objektverbrauch Eigenheimzulage


| 02.06.2006 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich habe mit meinem damaligen Mann 1996 gemeinsam eine Eigentumswohnung gekauft. Für diese Wohnung haben wir von 1996 bis 2000 Eigenheimzulage erhalten, also 5 Jahre lang. Im Jahr 2000 haben wir uns getrennt, jedoch noch vorher gemeinsam die Wohnung verkauft. Geschieden wurden wir im Jahr 2001. Mein Ex-Gatte hat danach keine weitere Förderung für ein anderes Objekt beantragt.
Ich habe nun zusammen mit meinem neuen Lebensgefährten ein Haus gebaut und Eigenheimzulage für dieses Folgeobjekt beantragt, auch meine minderjährige Tochter wohnt mit bei uns.
Ich bin davon ausgegangen, nur noch für 3 Jahre Förderung zu erhalten, habe aber nun einen Bescheid des Finanzamts über die volle Fördersumme für 8 Jahre und auch bereits die erste Zahlung erhalten. Ich traue dem Braten jedoch nicht so ganz und wüsste nun gerne, ob ich da lieber noch mit einem anderslautenden Bescheid rechnen soll, oder ob es eine mir unbekannte rechtliche Grundlage für diesen erfreulichen Bescheid gibt? Danke für Ihre Hilfe!
Sehr geehrte Ratuschende,

grundsätzlich können Eheleute die Eigenheimzulage für zwei Objekte beantragen. Im Falle einer Trennung ohne besondere Regelung tritt dann für beide Eheleute der Objektverbrauch ein.

Da Sie das Objekt vorher verkauft haben ist kein vollständiger Objektverbrauch eingetreten. Insoweit haben Sie noch einen Anspruch auf Eigenheimzulage für einen hälftigen Miteigentumsanteil an dem neuen zweiten Objekt.

Da Sie das neue Haus mit Ihrem Lebensgefährten erworben und gebaut haben, kann für die jeweilige Eigentumshälfte die EigZul beantragt werden ist auch in voller Höhe und für den gesamten Zeitraum zu gewähren, da es sich hier um ein Zweitobjekt und nicht um ein Folgeobjekt handelt.

Für das aktuelle Objekt ist aber der gesamte Förderzeitraum zu gewähren und somit der Bescheid nicht zu beanstanden.


Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank - das hat mir sehr geholfen. Ganz abgesehen davon, dass die Antwort mich ungemein freut ..........! "