Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Obduktion bei natürlichem Tod

13.10.2011 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Die Verstorbene (75 Jahre alt) wurde tot in ihrer Wohnung aufgefunden und in die Rechtsmedizin gebracht. Dort wurde mittels äußerer Leichenschau festgestellt, dass kein Fremdverschulden vorliege. Die Todesursache ist jedoch unbekannt.

Angehörige sind die beiden erwachsenen Kinder, außerdem hatte eine Freundin der Verstorbenen eine Vorsorgevollmacht, kommt also wohl auch für das Totenfürsorgerecht in Frage.

Nun möchte der Sohn der Verstorbenen eine Sektion zur Klärung der Todesursache durchführen lassen, die Tochter und die Freundin sind (eher) dagegen. Eindeutige Aussagen der Verstorbenen hierzu gibt es nicht.

Kann man eine Sektion auch gegen den Willen der anderen durchsetzen? Wie müsste man vorgehen? Es eilt natürlich.

13.10.2011 | 15:11

Antwort

von


(3068)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

die sogenannte klinische Obduktion kann nur dann durchgeführt werden, wenn entweder der Tote selbst vorher seine Zustimmung dazu erteilt hatte oder aber die Totensorgeberechtigte, sodass ohne ihre Zustimmung keine Obduktion durchgeführt werden kann.

Vorsorglich und um eine Obduktion zu verhindern, sollte die Totensorgeberechtigte bereits jetzt unter Beilegung einer Kopie der Vollmacht an das entsprechende Krankenhaus schreiben, dass keine Zustimmung zu einer Obduktion erteilt wird.

Gegen den Willen der Fürsorgeberechtigung könnte allenfalls die Staatsanwaltschaft entscheiden, wenn diese ein Verbrechen vermutet, nicht jedoch ein Verwandter.


ANTWORT VON

(3068)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90111 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER