Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Obdachlosigkeit eines 18jährigen durch 'Rauswurf'


| 24.08.2005 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sachverhalt:
Der gerade volljährige Sohn (18) wird vom alleinerziehenden Vater aufgefordert, bis zu einem bestimmten Termin (ca. 1 Monat ab Aufforderung) aus der gemeinsamen Wohnung endgültig auszuziehen.
Der derzeit arbeitslos gemeldete Sohn sucht eine Lehre bzw. einen Platz auf einer weiterführenden Schule. ALG II ist beantragt. In der Sache bemüht er sich um Gründung einer Wohngemeinschaft und parallel um eine eigene Wohnung mit Unterstützung des Jugendamts. Eine Woche vor Ablauf der Frist hat er noch keinen Erfolg. Die vorübergehende Aufnahme durch einen Freund ist erst 3 Wochen nach Ablauf der Frist möglich.
Fragen:
Gibt es Rechtsmittel gegen den Vater, die die drohende Obdachlosigkeit des Sohnes verhindern und wenn ja, welche?
Wenn nein, können im Nachhinein Schadenersatz- oder Schmerzensgeldansprüche gegen den Vater geltend gemacht werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


mit Vollendung des 18ten Lebensjahres ist der Sohn hier nun allein verantwortlich.


Rechtlich kann der Vater den Sohn daher "vor die Tür setzen", ohne sich auf eine "Fristverlängerung" einlassen zu müssen. Inwieweit dieses moralisch verwerfbar ist, ist keine in diesem Forum zu entscheidende Frage. Die elterliche Sorge (und auch Fürsorge) nach § 1626 BGB endet eben mit der Volljährigkeit.

Es gibt also kein Rechtsmittel, die drohende Obdachlosigkeit des Sohnes zu verhindern. Dieser sollte nochmals mit dem Jugendamt Kontakt aufnehmen - sicherlich wird dort eine Übergangslösung gefunden werden können.


Auch können keine Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche gegen den Vater gestellt werden, da er sich rechtlich auf der sicheren Seite bewegt.


Geltend machen sollte der Sohn aber schnellstens Unterhaltsansprüche, wobei der Sohn sich hierzu gesondert anwaltlich beraten lassen sollte.


Ich bedauere, Ihnen keine bessere Nachricht mitteilen zu können.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und eindeutig. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER