Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzungsrechte von Designs


21.09.2007 20:37 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von



Hallo,

mich interessiert
1. der Unterschied zwischen dem einfachen und dem ausschließlichen Nutzungsrecht, welches man Kunden einräumen kann, die Corporate Designs von einer Agentur erwerben. Welche Rechte hat der Urheber am Design überhaupt noch, wenn er ein ausschließliches Nutzungsrecht einräumt?
2. Ist es ausreichend, die eingeräumten Nutzungsrechte auf der Website der Agentur unter den AGB`s zu veröffentlichen oder müssen diese extra auf der Rechnung oder anderswo auftauchen? Was ist sonst noch zu beachten?

Vielen Dank für eine rasche Antwort!

-- Einsatz geändert am 21.09.2007 20:52:26

-- Einsatz geändert am 21.09.2007 20:55:19
21.09.2007 | 22:13

Antwort

von


31 Bewertungen
Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist lediglich der Urheber berechtigt, urheberrechtlich geschützte Werke - hierunter fallen auch Unternehmenskennzeichen - zu veröffentlichen (vgl. § 12 UrhG), zu vervielfältigen (vgl. § 16 UrhG), zu verbreiten (vgl. § 17 UrhG) oder öffentlich zugänglich zu machen (vgl. § 19a UrhG). Gemäß § 31 Abs. 1 UrhG steht es dem Urheber indes frei, einem anderen das Recht einzuräumen, das Werk auf einzelne oder alle vorgenannten Nutzungsarten zu nutzen.

Das sog. einfache Nutzungsrecht berechtigt den Inhaber das Werk auf die erlaubte Art zu nutzen, ohne dass eine Nutzung durch andere ausgeschlossen ist (vgl. § 31 Abs. 2 UrhG). MIT ANDEREN WORTEN: Der Inhaber hat nur ein positives Nutzungsrecht, kein Verbotsrecht bzw. eigenes Klagerecht gegen Dritte (vgl. Wandtke/Bullinger, § 31 Rn. 32). Das ausschließliche Nutzungsrecht berechtigt den Inhaber demgegenüber, das Werk unter Ausschluss aller anderen Personen auf die ihm erlaubte Art zu nutzen sowie Nutzungsrechte einzuräumen (vgl. § 31 Abs. 3 S. 1 UrhG). Hierbei ist zu beachten, dass die Übertragung des Nutzungsrechts grundsätzlich der Zustimmung des Urhebers oder seines Rechtsnachfolgers bedarf (vgl. §§ 31 Abs. 3 S. 3, 35 UrhG). BEACHTEN SIE: Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Parteien zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt (vgl. § 31 Abs. 5 S. 1 UrhG).

Bei der Einräumung eines ausschließlichen Nutzungsrechts kann der Urheber bestimmen, dass ihm die Nutzung vorbehalten bleibt (vgl. § 3 Abs. 2 UrhG). Der Gesetzgeber erkennt insoweit das berechtigte Interesse des Urhebers an, das Werk neben dem Lizenznehmer positiv zu nutzen, gegenüber Dritten früher schon eingeräumte einfache Nutzungsrechte aufrecht zu erhalten oder gegen unberechtigte Dritten negativ selbst vorzugehen. Bestimmt der Urheber bei der Einräumung eines ausschließlichen Nutzungsrechts, dass ihm die Nutzung vorbehalten bleibt, spricht die Literatur von einer sog. "eingeschränkten Ausschließlichkeit".

FAZIT (zu Frage 1): Hat der Urheber bestimmt, dass ihm die Nutzung vorbehalten bleibt, stehen ihm sämtliche Nutzungs- und Verbotsrechte zu, die das UrhG vorsieht (s.o.), d.h. insbesondere das Recht zu Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung, öffentliche Zugänglichmachung sowie Verbotsrechte gegenüber unberechtigten Dritten. Fehlt es an einer vergleichbaren Regelung, ist der Urheber von der Nutzung insoweit ausgeschlossen, als der Lizenznehmer zur ausschließlichen Nutzung berechtigt ist.

Zur Begründung eines Nutzungsvertrages ist eine Einigung nach den allgemeinen Regelungen des BGB erforderlich. AGB-Regelungen i.S. der §§ 305 ff. BGB sind im Urhebervertragsrecht durchaus üblich und rechtlich zulässig. Voraussetzung ist eine wirksame Einbeziehung der AGB in den verbundenen Vertrag (vgl. § 305 BGB) sowie das Bestehen der obligatorischen Inhaltskontrolle gemäß § 307 BGB. Gemäß § 307 BGB sind AGB unwirksam, wenn sie den Vertragpartner entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Dies ist stets im Einzelfall zu überprüfen und kann vorliegend nicht behandelt werden. Eine wirksame Einbeziehung von AGB setzt gemäß § 305 Abs. 2 BGB voraus, dass die Agentur bei Vertragsschluss

1. die andere Vertragspartei ausdrücklich oder, wenn ein ausdrücklicher Hinweis wegen der Art des Vertragsschlusses nur unter unverhältnismäßigen Schwierigkeiten möglich ist, durch deutlich sichtbaren Aushang am Orte des Vertragsschlusses auf sie hinweist und

2. der anderen Vertragspartei die Möglichkeit verschafft, in zumutbarer Weise, die auch eine für den Verwender erkennbare körperliche Behinderung der anderen Vertragspartei angemessen berücksichtigt, von ihrem Inhalt Kenntnis zu nehmen und

3. wenn die andere Vertragspartei mit ihrer Geltung einverstanden ist.

BEACHTEN SIE: Bei schriftlichen Verträgen außerhalb des Internets ist es nach zutreffender Ansicht nicht ausreichend, auf im Internet veröffentlichte AGB hinzuweisen. Eine Einbeziehung von AGB erfolgt auch nicht durch erstmaligen Aufdruck auf der Rechnung, da der Vertragsschluss bereits - ohne Einbeziehung der AGB - erfolgt ist. Ich kann Ihnen nur empfehlen, in Betracht kommende AGB-Regelungen durch einen auf Vertragsrecht spezialisierten Kollegen im Einzelnen überprüfen zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit den vorangegangenen Ausführungen vorab weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen weiterhin - auch per E-Mail - gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

31 Bewertungen

Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER