Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzungsrecht


03.12.2004 09:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,
ich habe einen Vertrag mit dem Pächter für die Mitbenutzung
des von ihm gepachteten Reitplatzes. Nun wird der Pächter wechseln .Der neue,anstehende Pächter will mir die Benutzung untersagen . Der Eigentümer des Platzes sagt mir ,ich hätte keine Ansprüche mehr ,weil dem Vorpächter gekündigt wurde.
Dies wurde mir nur mündlich mitgeteilt .Habe ich weiter das Nutzungsrecht ?Was kann ich dagegen tun?
Mit freundlichen Grüssen
Harald Heer
Sehr geehrter Anfragender,

die Lösung des Falles kann hier nur gefunden werden, wenn man die einzelnen vertraglichen Rechtsbeziehungen auseinander hält.

Eigentümer <-> Pächter <-> Mitbenutzer (Sie)

Zunächst stellt sich die Frage, ob der Pächter dem Eigentümer überhaupt berechtigt war, das Nutzungsrecht teilweise einem Dritten zu überlassen.

Für den Eintritt des Neupächters gibt es zwei denkbare Möglichkeiten:

1. Eintritt in den bisherigen Vertrag

Eigentümer <-> Neupächter (statt Altpächter) <-> Mitbenutzer


2. Kündigung des bisherigen Vertrages und Abschluss einens neuen

a) Eigentümer <-> Neupächter

b) "alt" Pächter <-> Sie

Nur wenn der "alte" Pächter berechtigt war, Ihnen die Mitbenutzung zu gestatten UND der Neupächter in den bisherigen Pachtvertrag des alten Pächters eingetreten ist, bestehen Ihre Ansprüche auf Benutzung fort.

Ansonsten haben Sie nur Ansprüche gegen den alt Pächter, die dieser nicht erfüllen kann. Ggf. könnten Sie hier einen Schadensersatzanspruch herleiten. Dazu müssten Sie jedoch einen Schaden haben und dieser wäre zeitlich auch befristet bis zum nächst möglichen Kündigungstermin.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER