Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzungsentschädigung bei Rücktritt von Motorrad Kauf


05.06.2008 16:15 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Hallo,

welche Nutzungsentschädigung kann der Händler mir abziehen, wenn ich vom Kauf eines Motorrad zurück trete. Kaufpreis 4000,-- Euro, gefahren 800 km, 8 Wochen. Motorrad geht zurück, da es nicht repapriert werden kann (Getriebeschaden). Ich bin mir auch mit dem Händler eing geworden - doch was kann er mir nun von den 4000,-- Euro abziehen? Möchte keine böse Überraschung erleben...Ist es wie beim PKW ... 150000 km, wie wird ein Motorrad eingestuft? 150000 km sind eindeutig zu viel. Vielleicht mit 50000 km? Würde mich über ein Info freuen.

Grüße Tina

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Für Motorräder sind deutlich niedrigere Gesamtlaufleistungen als bei PKW anzusetzen. Es werden idR. vier Kategorien unterschieden:
Roller/Mokicks = 30.000 km
mittlere Leichtkrafträder = 60.000 km
Enduro bis Tourer, 400 ccm - 1800 ccm = 90.000 km
große Tourer = 100.000 bis 120.000 km

Die Kilometervergütung errechnet sich dann:
Kaufpreis : Restlaufleistung = Kilometervergütung

Ausgehend von Ihren Werten:
4.000 € : 50.000 km = 0,08 € x 800 km = 64,00 € Gebrauchsentschädigung

Die Abrechnungsmodalitäten schwanken allerdings im Einzelfall deutlich; die errechnete Entschädigung ist daher nur ein Anhaltspunkt und nicht in Ihrem Fall verbindlich.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER