Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzung von Audio-Ausschnitten aus Filmen

| 20.04.2016 14:05 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden


Wir möchten gerne eine Anwendung entwickeln, in der wir eigen produzierte Videos oder selbst geschossene Fotos anhand bekannter Filmzitate (nur Audiodatei) neu synchroniseren. Ein Video/Foto wird dadurch mit 2-5 Sekunden eines bekannten Films kombiniert und der Nutzer kann das fertige Video dann z.B. auf Facebook mit freunden teilen.

Ist dies erlaubt, dürfen wir die Audioausschnitte in der oben beschriebenen Weise ohne Genehmigung der Rechtinhaber verwenden? Fällt eine solche Verwendung ggf. unter § 51 UrhG oder fällt es vielleicht unter „Embedding"?

20.04.2016 | 15:31

Antwort

von


(152)
Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das von Ihnen genannte Vorhaben verstößt gegen § 94 UrhG . Die in dieser Norm geregelten Verwertungsrechte des Filmherstellers erstrecken sich nach der Montage des Tonfilmträgers auch auf dessen Teile, insbesondere die isolierte Tonspur. Der Schutz des § 94 UrhG ist dabei nicht allein auf die filmische Nutzung der Tonspur beschränkt, sondern bereits die isolierte Entnahme sogar kleinster Tonfetzen stellt einen Eingriff dar.

Zwar ist das Zitatrecht des § 51 UrhG gemäß § 94 Abs. 4 UrhG entsprechend anzuwenden, dies darf aber im Einzelfall nicht zu einer Entwertung der Rechte des Filmherstellers führen. Die Berufung auf § 51 UrhG setzt deshalb nach der Rechtsprechung voraus, dass gerade die Übernahme des Originalmaterials für die Ausübung des Zitatrechts notwendig ist (vgl. Kammergericht, Urteil vom 20.06.2011, Az. 24 U 107/10 ). Bei der Wiedergabe von Originaltönen, die der Tonspur eines fremden Films entnommen sind, ist jeweils im Einzelfall zu prüfen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang aus konkreten Gründen deren Verwendung erforderlich ist oder ob für das Zitat nicht auch eine selbst gefertigte Wiedergabe in direkter oder indirekter Rede (zum Beispiel durch eigenes Nachsprechen) ausreicht.

Lediglich bei Filmen, deren Erscheinen mehr als fünfzig Jahre zurückliegt, wäre eine Verwendung der Audioausschnitte denkbar, wobei hier ergänzend die längere Schutzdauer des Verwertungsrechts des Tonträgerherstellers gemäß § 85 UrhG zu berücksichtigen ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Henning Twelmeier

Bewertung des Fragestellers 22.04.2016 | 00:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Henning Twelmeier »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.04.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(152)

Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Medienrecht, Wettbewerbsrecht