Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notebook-Kauf mit Mangel auf eBay


08.10.2005 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige einen Rat betreffend eines ebay Kaufes!

7.9. Kauf eines gebrauchten Notebooks.
20.9. nach Ankunft des Notebooks Beschwerde beim Verkäufer da die Angaben im Auktionstext falsch waren (angabe über die Größe des Arbeitsspeichers) ich schlug Minderung, Nacherfüllung, Wandlung vor.
21.9. Antwort des VK mit Inhalt:
"hi,
kann ich mir nicht vorstellen , aber wo menschen arbeiten , passieren fehler , sorry !
Um wieviel würden sie den den kaufpreis mindern ?
Sollte mir ihr angebot zu hoch sein , werde ich innerhalb 14 tagen einen speicher nachliefern !"
21.9. Ich ermittelte den Preis für einen Speicherbaustein und mailte das dem VK, weiterhin beschwerte ich mich über die 14 Tage Frist da ich das Gerät für meinen bevorstehenden Urlaub erwarb und es in der jetzigen Konfiguration völlig nutzlos ist.

Danach war Funkstille, eine weitere Mail blieb unbeantwortet, erst nachdem ich noch einmal mailte bekam ich folgende Antwort:

"Ich bezweifle , das der Speicher gefehlt hat , ich prüfe meine Waren immer auf vollständigkeit (siehe meine Bewertungen)und da das paket anscheinend nicht beschädigt bei ihnen ankahm (so könnte man auf eine dritte person schliesen)Somit schliese ich einen fehler meinerseits aus , wie auch in der auktion (keine gewährleistung und garantie) und ich würde auch keinen grund sehen , was ich davon hätte , ihnen 32 mb zu unterschlagen !"

Auf meine weiteren Mails kamen nur inakzeptable Vorschläge, z.B. nicht mal die Hälfte des Wertes vom Speicher zu ersetzen. Die Mail endete mit: "Mein angebot war nur dem FRIEDEN willen , wenn sie es nicht akzeptieren wollen , ziehen sie die für sie notwendigen konsequenzen..."

Nachweisbar ist das bereits bei der, vom Verkäufer ausgeführten, Windows Installation das Notebook mit dem Ram ausgestattet war wie ich es bekommen habe, das geht aus den Logfiles eindeutig hervor.

Muß ich den VK noch einmal schriftlich kontaktieren obwohl er mehrfach jede vernünftige Lösung abgelehnt hat? Kann man in so einem Fall mit einem Mahnbescheid arbeiten? Muß die weiteren Kosten der VK übernehmen? Mir wäre eine Kaufpreisminderung am liebsten, ich möchte nur den Wert des Speichers ersetzt haben um ihn dann nachzukaufen! Es genügt wenn sie mir kurz den für mich günstigsten Weg aufzeigen!

Falls es nicht den Rahmen sprengt: An wen wendet man sich am sinnvollsten wenn der Verkäufer des Notebooks illegale (gecrackte) Software auf einer CD/R mitgeliefert hat? Direkt an den Rechteinhaber?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Anfrage beantworte ich anhand der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt:

Grundsätzlich müssen Sie den Verkäufer bei Vorliegen eines Sachmangels (und um einen solchen handelt es sich, wenn das Produkt wie hier nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat) gemäß § 439 Abs. 1 BGB zur Beseitigung des Mangels oder zur Lieferung einer mangelfreien Sache auffordern.

Vorausgesetzt, dass Sie dies in Ihrem ersten Schreiben vom 20.09.2005 tatsächlich getan haben - was mir angesichts des fehlenden Wortlauts des Schreibens zu überprüfen nicht möglich ist - ist eine weitere Fristsetzung mit Nacherfüllungsverlangen entbehrlich. Im Übrigen dürfte sich aus dem weiteren Verhalten des Verkäufers dessen Weigerung zur Mängelbeseitigung bzw. Nacherfüllung ergeben, so dass eine weitere Fristsetzung ohnehin unnötig ist.

Gemäß §§ 437 Nr. 2, 441 Abs. 1 BGB können Sie den Kaufpreis gegenüber dem Verkäufer mindern. Da Sie den Kaufpreis bereits in voller Höhe bezahlt haben, müssen Sie den Verkäufer auffordern, den zuviel bezahlten Kaufpreis in Höhe der von Ihnen vorgenommenen Minderung zurückzuzahlen. Hierzu sollten Sie dem Verkäufer eine Frist setzen, binnen derer er den Minderungsbetrag zurückerstattet. Aus Beweisgründen sollte dies schriftlich und per Einschreiben geschehen. Sollte der Verkäufer nun immer noch nicht zahlen, so können Sie Ihre offene Forderung mittels eines Mahnbescheides geltend machen.

Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle eines Prozesses für die Behauptung, der Computer habe nicht den vereinbarten Speicher enthalten, beweispflichtig sind, also den Beweis für diese Behauptung erbringen müssen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Wenn Sie eine abschließende Beurteilung Ihrer Angelegenheit erreichen möchten, so bietet sich die Beauftragung eines Rechtsanwaltes vor Ort an oder eines anderen Rechtsanwaltes Ihres Vertrauens an.



Mit freundlichen Grüßen



Jorma Hein
Rechtsanwalt und Mediator


Gisselberger Straße 31
35037 Marburg


hein@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com

Nachfrage vom Fragesteller 08.10.2005 | 11:36

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Der original Wortlaut meiner ersten Beschwerde war:

"Das von mir erworbene Notebook hat nicht wie im Auktionstext beschrieben 64MB Ram sondern nur 32MB! Die 32MB Speichererweiterung fehlt!

So ist das Gerät für mich leider völlig uninteressant.

Können sie eine 32MB Speichererweiterung nachliefern? Wenn nicht besteht noch die Möglichkeit den Kaufpreis zu mindern, sollte auch das fehlschlagen möchte ich den Kauf rückabwickeln!"

Ich gehe davon aus das das korrekt war?

Nochmal vielen Dank!!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2005 | 11:48

Sehr geehrter Fragesteller,

ich neige dazu, Ihr Schreiben an den Verkäufer nicht als ausreichendes Nacherfüllungsverlangen zu werten. Sie haben lediglich eine Frage formuliert, jedoch nicht klar zum Ausdruck gebracht, dass Sie auf eine Mängelbeseitigung bzw. Nachlieferung bestehen.

Wie bereits dargestellt, dürfte jedoch das in der Folgezeit gezeigte Verhalten des Verkäufers auf eine klare Erfüllungsverweigerung hindeuten, weswegen eine weiter Nachfristsetzung Ihrerseits ohnehin entbehrlich würde (vgl. § 323 Abs. 2 Nr. 1 BGB).


Ich hoffe, Ihnen mit der Nachbeantwortung der Frage geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen



Jorma Hein
Rechtsanwalt und Mediator


Gisselberger Straße 31
35037 Marburg


hein@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER