Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notarkosten Rücktritt Kaufvertrag

23.04.2014 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Wir wollten eine Wohnung kaufen und haben von den Eigentümern die Unterlagen bekommen um bei der Bank eine Kreditanfrage zu stellen. Soweit war alles in Ordnung und wir haben eine Vorabgenehmigung von der Bank erhalten. Daraufhin habe ich die Eigentümer per E-mail gebeten, dass ihr Notar einen Kaufvertragsentwurf erstellt. Als ich diesen erhielt habe ich festgestellt, dass der Grundbuchauszug den ich von den Eigentümern bekommen hatte nicht vollständig war, es fehlten zwei Seiten aus der Abt. 2 mit eingetragenen Wertminderungen (17 Bergwerke die keine Haftung für Schäden am Haus übernehmen). Leider wurde ich vorher nicht darauf hingewiesen und unter diesen Umständen hätten wir auch nie die Absicht gehabt diese Wohnung zu kaufen. Nun habe ich von den Eigentümern die Rechnung für den Kaufvertragsentwurf von 311€ bekommen. Muss ich das bezahlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auftraggeber des Kaufvertragsentwurfs waren die Eigentümer. Diesen gegenüber hat der Notar ja offenbar auch abgerechnet.

Ein Schadensersatzanspruch der Eigentümer gegen Sie ist nach Ihren Angaben nicht begründet. Dies käme allenfalls in Betracht, wenn Sie ohne jeglichen Grund und nach fester Kaufzusage vom Kaufvorhaben Abstand genommen hätten.

Dies ist jedoch nicht der Fall, da Ihnen offenbar in Abt. II eingetragene Lasten, die von Ihnen zu übernehmen gewesen wären, vorenthalten wurden.

Sie sollten die Erstattung des Rechnungsbetrages daher ablehnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78835 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständlich. Alles in allem "wie man es erwartet". Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf die Frage kam schnell und hat uns sehr weitergeholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe an einem Sonntag (!) innerhalb von zwei Stunden eine umfassende Antwort erhalten und möchte mich bei Herrn Rechtsanwalt Burgmer herzlich bedanken. ...
FRAGESTELLER