Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notarkosten Hauskauf

28.01.2021 09:55 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Zusammenfassung:

Notarkosten beim geplatzten Kaufvertrag

Hallo zusammen,

folgendes Problem habe ich:
Im Sommer 2020 wollten meine Eltern ihr gemeinsames Einfamilienhaus verkaufen, da dies nach ihrer Scheidung das einzige ist, was die beiden noch verbindet.
Meine Eltern wollten das Haus an mich verkaufen.
Nach einem hin und her hat mein Vater einen Notar gefunden und dort einen Vertragsentwurf erstellen lassen. Nun, am Tag der Unterschrift hat meine Mutter sich umentschieden und wollte das Haus doch nicht mehr verkaufen. Es gehört ja 50% meinem Vater und 50% meiner Mutter. Sie wollte ihre Anteile also nicht mehr verkaufen und ich wollte kein halbes Haus kaufen. Also ist dies im Sande verlaufen.
Jetzt kriege ich vom Notar die Kosten in Höhe von ca. 3.000€. Dann habe ich ihr geschrieben, dass sie die Rechnung an meinen Vater senden soll, denn er hat sie beauftragt und das der Kauf geplatzt ist, ist nicht meine Schuld.
Ihre Rückmeldung war, dass ich der Käufer bin und sie ihre Kosten immer vom Käufer bezahlt bekommt.
Jetzt weiß ich gar nicht wie es weiter geht.

Ich würde mich über Hilfe freuen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Sie haben recht und müssen die an Sie adressierte Rechnung des Notars nicht akzeptieren. Denn Sie haben den Notar nicht beauftragt. Da der Vertrag nicht zustande kam, spielt die kostenregelung keine Rolle. Falls der Notar auf der Zahlung besteht , steht Ihnen das Recht zu, gegen die Kostenrechnung des Notars Beschwerde einzureichen und die Entscheidung des zuständigen Landgerichts gemäß § 156 KostO: Einwendungen gegen die Kostenberechnung Kostenordnung zu beantragen. Das Verfahren ist hierbei gerichtskosten frei. Das muss allerdings in der Belehrung zur Rechnung stehen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER