Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notarielle Vollmacht für Hausverkauf

25.06.2015 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt:

Meine beiden Großeltern sind schwer dement und leben im Altersheim. Beide besitzen gemeinsam ein abbezahltes Haus, welches im Moment leer steht. Meine Mutter und ich haben beide von beiden eine Generalvollmacht. Diese umfasst neben den üblichen Vollmachten auch die Vollmacht zum Abschluss von Rechtsgeschäften und Verträgen.
Um die Pflegekosten zu decken, werden wir das Haus in naher Zukunft verkaufen müssen. Meine Fragen dazu:

1) Benötigen wir eine seperate, notariell beglaubigte Vollmacht, die den Verkauf des Hauses betrifft?

2) Wenn ja, muss einer der beiden Großeltern bei der Erstellung der Volllmacht beim Notar anwesend sein oder reicht meine Anwesenheit als Vertretungsberechtiger für Rechtsgeschäfte (durch die Generalvollmacht) aus?

Vielen Dank für Ihre Mühen

Mit freundlichen Grüßen
Carsten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zu 1)
Nach § 167 Abs. 2 BGB bedarf die Erteilung der Vollmacht grundsätzlich nicht der Form, die für das Rechtsgeschäft bestimmt ist, auf das sich die Vollmacht bezieht. Nach §§ 20, 29 GBO sind dem Grundbuchamt eingereichte Unterlagen (dazu zählt die Vollmacht) öffentlich zu beglaubigen. D.h. Sie benötigen eine neue Vollmacht.

Zu 2)
Nach § 40 Abs. 1 BeurkG soll eine Unterschrift nur dann beglaubigt werden, wenn sie in Gegenwart des Notars geleistet wird. Daher müssen entweder beide Großeltern beim Notar vorsprechen, oder es muss ein Besuch durch den Notar veranlasst werden.
Grundsätzlich ist dabei aufgrund der erwähnten Erkrankung Ihrer Großeltern darauf hinzuweisen, dass die „neue" Vollmacht nur dann wirksam ist, wenn Ihre Großeltern noch geschäftsfähig sind. Da dies fraglich sein könnte, empfehle ich, die Vollmacht aus Beweisgründen BEURKUNDEN zu lassen; hierdurch wird die Geschäftsfähigkeit Ihrer Großeltern bestätigt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2015 | 14:33

Hallo Herr Henning,
vielen Dank für Ihre Antwort.

Bezieht sich ihr Hinweis "sie benötigen eine neue Vollmacht" auf die bestehende Generalvollmacht oder eine Vollmacht bzgl. des Immobilienverkaufes? Ich habe gelesen, dass nur die Vollmacht bzgl. eines Immobilienverkaufes gesondert notariell beglaubigt werden muss. Die bestehende Generalvollmacht (nicht notariell beglaubigt) wurde bisher von allen Stellen anstandslos akzeptiert (Bank, Heim, Strom/Telefon-Anbieter etc.).

Ich möchte den Besuch meiner Großeltern beim Notar aus gesundheitlichen Gründen vermeiden. Beide sind nicht ausreichend mobil. Aufgrund der bestehenden Vollmacht bin ich für alle Rechts-/Vertragsgeschäfte vollumfänglich vertretungsberechtigt. Daher meine Frage: kann ich als Vertretungsberechtigter die neue Vollmacht beim Notar ausstellen und beglaubigen lassen oder muss tatsächlich einer meiner beiden Großeltern anwesend sein/unterschreiben?

Bezieht sich die von Ihnen vorgeschlagene Beurkundung auf die bereits erteilte Vollmacht oder eine neue Vollmacht? Kann ich diese Beurkundung ohne die Anwesenheit meiner Großeltern vornehmen lassen?

Ich weiß leider noch nicht so ganz, wie ich nun am besten weiter vorgehe, vielleicht können Sie mir da weiter helfen.

Vielen Dank

Gruß
Carsten

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2015 | 16:24

Hallo

und vielen Dank für Ihre Nachfrage. Sie benötigen in der Tat für den Immobilienverkauf (und nur für diesen, und auch nur wegen der besagten Fundstellen der GBO) eine neue, notariell beglaubigte Vollmacht. Ihre bisherige Generalvollmacht ist unabhängig davon uneingeschränkt gültig, wird aber eben nur vom Grundbuchamt nicht anerkennt.

Leider können Sie als Vertreter Ihrer Großeltern die neue Vollmacht nicht selbst beglaubigen lassen. Neben dem bereits erwähnten § 40 Abs. 1 BeurkG folgt dies aus dem Selbstkontrahierungsverbot des § 181 BGB. Des weiteren ist mir unbekannt, ob Sie lt. Generalvollmacht überhaupt Untervollmachten erteilen können.

Mein Hinweis auf eine zu empfehlende Beurkundung bezieht sich auf die neu zu erstellende Vollmacht. Diese Beurkundung erfordert ebenfalls die Anwesenheit Ihrer Großeltern aus den dargelegten Gründen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74372 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau von Dorrien hat sehr umfassend und freundlich geantwortet. Zudem haben wir Ihre Antwort nach der Durchsicht von weiteren Unterlagen in einem ausführlichen Telefonat noch einmal sehr detailliert besprochen. Ich kann Frau ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war für meinen Anwendungsfall gut und hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer hat, wie immer, einwandfrei, schnell und kompetent geantwortet. Ich bin sehr zufrieden! :) ...
FRAGESTELLER