Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notarielle Erb-Verzichtserklärung


| 17.09.2007 10:40 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Rechtsanwälte,

ich möchte meinem Vater eine notarielle Erb-Verzichtserklärung zukommen lassen, da ich mit ihm seit Jahren zerstritten bin.
Meine Frage lautet nun:

Bin ich trotz notarieller Erb-Verzichtserklärung immer noch gem. Paragraf 1601 BGB verpflichtet, ihm im Pflegefall Unterhalt zu zahlen?
Und wenn ja, gibt es Möglichkeiten, dies zu verhindern?

Ich will von ihm nichts haben und bin auch nicht bereit etwas zu geben.

Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu Ihrer Frage nach Möglichkeiten eines Ausschlusses der gesetzlichen Unterhaltsflicht gegenüber Eltern Stellung und beantworte diese wie folgt:

Die Verpflichtung zur Gewährung von Unterhalt besteht grundsätzlich unabhängig davon, ob Sie zukünftiger Erbe sind oder nicht. Eine Erbverzichtserklärung bewirkt folglich nicht, dass Sie -sofern die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen gegeben wären- keinen Elternunterhalt zu leisten hätten.
Abgesehen davon handelt es sich beim Erbverzicht auch um einen Vertrag mit dem Erblasser. Folglich entfaltet eine einseitige notariell beurkundete Erklärung alleine noch keine erbrechtliche Wirkung. Es bedürfte zusätzlich einer entsprechenden Erklärung Ihres Vaters.

Auf zukünftige Unterhaltsansprüche kann nicht wirksam verzichtet werden, wie sich aus § 1614 BGB ergibt. Insofern wäre selbst eine entsprechende Verzichtserklärung Ihres Vaters wirkungslos.

Ausnahmsweise entfällt die Pflicht zur Unterhaltsleistung auch dann, wenn dem Unterhaltsberechtigten Elternteil schwere Verfehlungen gegenüber dem Verpflichteten vorzuwerfen sind. Anhand Ihrer Angaben kann ich allerdings nicht beurteilen, ob möglicherweise ein solcher Ausnahmefall hier vorliegen könnte.


Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Torsten Stumm-Hagendorn
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und präzise Hilfe, gut verständlich formuliert. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER