Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notar lässt fremde Grundschuld ins Grundbuch eintragen

18.04.2019 11:06 |
Preis: 60,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


14:36

Zusammenfassung: Immobilienverkauf und Kredit von einem Dritten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 2015 meine Eigentumswohnung an einen Menschen verkauft (B), der sich in Folge in mehreren Hinsichten sehr auffällig verhalten hat- es fing aber alles damit an, dass ich die erste Kaufpreisrate nicht von ihm direkt und auch nicht von einer Bank, sondern von einer dritten, mir unbekannten und im Notarvertrag nicht erwähnten Person (S) erhielt. Im Grundbuch wurde neben der Auflassungsvormerkung eine Grundschuld in Höhe von 220 000 Euro (Commerzbank) eingetragen. Der Käufer blieb mit der 2. Kaufpreisrate im Verzug, so dass ich gegen ihn eine Vollstreckung eingeleitet habe. Er wehrte sich dagegen mit einer Abwehrklage. Im Zivilprozess anlässlich dieser Abwehrklage wurde festgelegt, dass B. eine Sicherheitsleistung in Höhe von 80000 hinterlegen soll. Auch diese Sicherheit wurde nicht von B. direkt, sondern von S. hinterlegt.
Parallel habe ich den B. strafrechtlich wg. Eingehungsbetrugs angezeigt. In der polizeilichen Vernehmung gab B. an, nicht der Kreditnehmer, sondern nur Eigentümer zu sein. Nicht er (B.), sondern S. habe Kredit aufgenommen. Es gebe zwischen B. und S. ein formloses Schreiben hinzu, in dem es so geregelt sei. Es sei der Bank so bekannt.
Es stellte sich heraus, dass der Notar einen durch S. (mit dem ich gar keinen Vertrag habe und den ich auch gar nicht kenne) aufgenommenen Kredit, als Grundschuld ins Grundbuch eintragen ließ.
Wie ist es überhaupt möglich, dass eine fremde Grundschuld auf meine Immobilie, für die ich nach wie vor die Eigentümerin bin, eingetragen wurde? Gegen welche Regeln und Gesetze hat der Notar ggf. verstoßen?

Vielen Dank im Voraus.

18.04.2019 | 12:32

Antwort

von


(96)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Frage darf ich Ihnen antworten, wie folgt.
Die von Ihnen geschilderte Gestaltung ist nichts so Ungewöhnliches, wie Sie dies empfinden. B und S sind in irgendeiner Form verbunden und den Kredit für den Hauskauf hat nicht B sondern S aufgenommen.
Im Ergebnis ist damit ihr Kaufpreis gezahlt worden oder es wird jedenfalls so kommen und die Commerzbank steht mit einer Grundschuld in Ihrem Grundbuch. Sobald der Kaufpreis vollständig gezahlt ist, müssen Sie das Eigentum übertragen und dann haben Sie ohnehin mit dem Grundbuch und der Eintragung nichts mehr zu tun.
Das wäre aber auch nicht anders, wenn B den Kredit selbst bei der Commerzbank aufgenommen hätte, auch dann wäre die Commerzbank mit einer Grundschuld zu deren (Commerzbank) Gunsten im Grundbuch und Sie würden durch die Auszahlung des Kredits Ihren Kaufpreis bekommen. Es ist also kein Nachteil für Sie ersichtlich, dass der Kredit von einem Dritten aufgenommen wurde und der Notar hat auch keinen Fehler gemacht.
Das einzig Unschöne ist, dass der Käufer mit der 2. Kaufpreisrate in Verzug geraten ist, aber das wird ja offenbar geregelt.
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein konnte.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 18.04.2019 | 12:48

Sehr geehrte Frau Brümmer,

Danke für Ihre Antwort. Es stellt sich jedoch so dar, dass ich bereits im November 2017 einen Rücktritt von diesem Kaufvertrag erklärt habe, so dass eine Eigentumsübertragung gar nicht geplant ist. Den Rücktritt werde ich gerichtlich durchsetzen müssen, da der B. nicht aus der Wohnung will.
Was mich an der ganzen Geschichte stutzig macht, ist der Umstand, dass es im Vertrag geregelt war, dass B. auf eigene Rechnung handelt. Kann man im vorliegenden Fall es so sehen, dass er auf eigene Rechnung gehandelt hat?

Vielen Dank im Voraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.04.2019 | 14:36

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Rückfrage darf ich Ihnen antworten, dass man das so sehen kann. Es hängt letztlich davon ab, welche Absprachen B mit S hat, aber allein die Tatsache, dass S den Kredit für den Kauf aufgenommen hat, beweist nicht, dass B eine falsche Angabe gemacht hat.
Ich hoffe, dass Ihnen mit dieser Ergänzung geholfen ist.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(96)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen