Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nötigung, Verleumdung

03.04.2018 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


S.gt.D.u.H.
mir geht es ähnlich wie den hier Veröffentlichten.
Meine Frage: Die Anzeige erfolgte innerhalb der Fristen.
Die Staatsanwaltschaft hat mich jetzt auf die Zivilkage verwiesen.
Nur, die Frist ist jetzt verstrichen, um eine Zivilklage anzustängen.
Ähnlich ist es im Fall einer Klage vor dem Landgericht.
Hier hat mein Anwalt Beweismittel zurück gehalten und eine falsche Versicherung an Eides Statt nicht moniert.
Ich wurde aus einer bestehenden Wohngemeinschaft ausgesetzt, habe also keine Wohnung und auch keine Habe mehr.
Das Aussetzen erfogte durch das Auswechseln des Schließzylinders, wehalb ich mit meinem Schlüssel nicht mehr in mein Zimmer und zu meiner Habe kam, die außerdem von der bestehenden WG weiterhin benutzt wurde.
Zurück behalten wurde mein Personalausweis mit dem Eintrag dieser Wohnung, womit amtlich eine Berechtigung zum Wohnen von dieser WG vorgelegen haben muss. Die Beklagten versicherten eidesstattlich, dass ich dort nie gewohnt hätte,und der Richter wegen des Vorliegens zweier sich nicht deckender Eidesstattlicher Versicherungen eine Einstweilige Verfügung, wieder Zutritt zum Haus, zum Zimmer, zu erhalten,nicht entscheiden konnte, und die Klage abgewiesen wurde. .
Meine Darlegung wurde vom Richter am LG nicht gewertet, weil nicht anwaltlich vorgebracht.
Und am LG herrscht Anwaltszwang.
Das nächste Problem ist die in die Hose gehende eingelegte Berufung, da keine Beweismittel angeführt werden dürfen, welche zur Verhandlung schon vorgebracht werden konnten, und wenn die Partei des Klägers dieses zu verantworten hat.
Und meine Partei ist auch mein RA.

03.04.2018 | 16:04

Antwort

von


(448)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Offenbar haben Sie eine Strafanzeige gestellt, es gab ein Ermittlungsverfahren, welches eingestellt wurde und Sie werden nun auf den Weg der Privatklage verwiesen. Dies ist nicht fristgebunden, sondern es gelten die normalen Verjährungsfristen. Vorher muss aber ein Schlichtungsverfahren durchgeführt werden.

Offenbar gab es dann noch ein Verfahren vor dem Landgericht. Hier herrscht Anwaltszwang. Das bedeutet, dass Sie nicht selbst als Partei auftreten dürfen, sondern Angriffs- und Verteidigungsmittel nur über einen Anwalt hervorgebracht werden dürfen. Unklar bleibt leider Ihre Schilderung, Ihr Anwalt habe Beweismittel zurückgehalten und andererseits sei Ihr Vortrag wegen des Anwaltszwangs nicht gewertet worden. Nicht ganz klar wird hier, ob Sie nun einen Anwalt hatten oder nicht.

Bei der Berufung ist es so, dass man nicht das gesamte erstinstanzliche Urteil überprüfen lassen kann, sondern eine Überprüfung nur wegen rechtlicher Fehler oder mangelnder/ fehlerhafter Beweiswürdigung möglich ist. Wenn man Beweismittel nicht schon in der ersten Instanz vorgebracht hat, so kann man diese in der 2. Instanz nicht neu einführen.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen. Nutzen Sie bei Unklarheiten gerne die kostenlose Nachfragefunktion.

Draudt
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(448)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage zum berüchtigt komplexen Erbrecht wurde sehr kompetent beantwortet – untermauert mit den relevanten §§ - hat der RA uns den Weg zum Vorgehen in der Lösung des Problems aufgezeigt und uns so die nächsten rechtssicheren ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Antwort, die keine Erklärung braucht. Bin bereits heute dabei Ihre Ratschläge zu befolgen. Ich bedanke mich sehr für Ihre Antwort., Natürlich werde ich mich auf dem anderen Weg bei Ihnen melden. Es ist für mich eine schwere ... ...
FRAGESTELLER