Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Noch weiterer Elternzeit Antrag möglich ohne das Arbeitgeber zustimmen muß?


| 08.12.2017 20:52 |
Preis: 28,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow



Hallo,

Ich bin nach der Geburt meiner Tochter am 28.5.2017 nach der Mutterschutzzeit wieder arbeiten gegangen (Ehemann hat Elternzeit genommen) und ich habe Elternzeit vom 28. Februar bis 27. Mai 2018 beim Arbeitgeber beantragt.

1) Kann ich erstens den Zeitraum noch verändern, da ich die Elternzeit noch nicht angetreten habe?

2) Kann ich a) vor dem 3ten und / oder b) nach dem 3ten Geburtstag noch Elternzeit beantragen ohne dass der Arbeitgeber zustimmen muss? Oder habe ich meine Chance jetzt vertan, da ich nichts im Erstantrag dazu geschrieben habe?

3) Man kann ja 3 Elternzeitabschnitte beantragen, gilt bei mir der Mutterschutz als Teil 1 und die 3 Monate im nächsten Jahr als Teil 2 oder sind die 3 Monate erst Teil 1?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Zunächst zählt der Elternzeitantrag. Wenn sie hier bereits Zeiten angegeben haben, ist es ohne Zustimmung des Arbeitgebers nicht möglich diese zu verlängern oder abzukürzen. Ob die Elternzeit bereits angetreten wurde ist leider irrelevant. Mit der Antragstellung geht quasi ein Verzicht auf die übrige Elternzeit einher. Ausnahmen bestehen nur bei sehr wichtigen Gründen, dann kann der Arbeitgeber nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Einer Zustimmung bedarf es also auch hier, aber diese ist leichter zu erlangen ( § 16 Abs. 3 BEEG)

2. Sie können vor dem dritten Geburtstag noch eine weitere Babypausen einlegen, allerdings ist dies erst nach dem 2. Geburtstag ohne Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Die Elternzeit ab dem 2. Geburtstag bis zum 3. Geburtstag ist bis zu 7 Wochen VOR der Inanspruchnahme der Elternzeit zu beantragen ( §16 Abs. 1 BEEG) . Ihr erster ( bereits eingereichter) Antrag musste also die ersten 2 Lebensjahre des Kindes umfassen,( §16 Abs. 1 BEEG) hier sind Änderungen nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich. ( § 16 Abs. 3 BEEG) für die Zeit zwischen 2. Geburtstag und 3. Geburtstag ist ein erneuter Antrag 7 Wochen vor Antritt der Elternzeit möglich.
Die Elternzeit nach dem 3. Geburtstag wird 13 Wochen vor ihrem Antritt beantragt ( § 16 Abs. 1 BEEG), hängt allerdings von der Zustimmung des Arbeitgebers ab. Er kann sie nur bei dringenden betrieblichen Gründen zurückweisen.

Fazit: sie können vor dem 3. Geburtstag nach dem 2. Geburtstag Erziehungsurlaub beantragen und nach dem 3. Geburtstag.

3. Wenn sich die 3 Monate direkt an den Mutterschutz angeschlossen haben, so gelten Mutterschutz und Erziehungszeit als Teil1. Wenn Mutterschutz und Erziehungszeit in zeitlichem Abstand liegen, gilt die erste Erziehungszeit als Abschnitt 1. Bei ihnen gilt also die Zeit im Jahr 2018 als Abschnitt 1, eine Anrechnung der Mutterschutzfrist auf die Erziehungszeit ist in ihrem Fall nicht vorgesehen, da sie nicht nahtlos von Mutterschutz in Erziehungsurlaub gegangen sind ( § 16 Abs. 1 BEEG)


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 16.12.2017 | 12:24


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Liebe Frau Prochnow, vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche und klare Beantwortung!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit!"
FRAGESTELLER 16.12.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER