Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauchsregelung, Verzicht, Stuerbewertung

24.11.2011 11:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Nach einem Todesfall in der Familie (Mutter) wurde folgendes zwischen X (Sohn) und Y (Vater) vereinabrt:
X erhält zwei Mehrfamilienhäuser überschrieben, Y erhält im Gegenzug von X einen monatlichen Nießbrauchsausgleich in Höhe von 1800 Euro. Nach einer Überprüfung des Sachverhaltes vom Finanzamt wurde festgestellt, dass die Zahlungen, von X an Y zur Ablösung des Nießbrauchs, Kaufpreisraten im Rahmen der entgeltlichen Übertragung der Grundstücke (!) darstellen. Die Nießbrauchszahlungen sind in einen 35%igen Zinsanteil und einen 65%igen Tilgungsanteil aufzuteilen. In Höhe des Tilgungsanteils von 65% liegt eine nichtsteuerbare Vermögunsumschichtung vor.
- X hat jahrelang in seiner Steuererklärung einen Anteil von 65% bei seinem Finanzamt versteuert (obwohl die Zahlungen an Y gegangen sind !!!) und 35% hat er steuermindernd angegeben. Durch einen Zufall wurde jetzt bekannt, dass Y die GESAMTE Nießbrauchszahlung als Einkommen bei seinem Finanzamt versteuern musste.
Fragen:
1. Was ist in diesem Fall eine nichtsteuerbare Vermögunsumschichtung - wie und von wem wird diese versteuert?
2.Wer muss denn jetzt welchen Anteil wo versteuern?
3.Y will ab dem 01.01.2012 vollständig ohne Ausgleich auf die Auszahlung der Nießbrauchszahlung verzichten. Geht das so einfach und wie wirkt sich das steuerlich auf X und Y aus. Muss X dann steuerlich einen "Restbetrag" für den Nießbrauch" zahlen oder kann die Zahlung einfach wegfallen und x versteuert den Anteil des gesamten , jetzt "fiktiven" Nießbrauch, zu 100 % bei sich.
3.Y hat jahrelang eine monatliche Zahlung an X in Höhe von 1000 Euro geleistet. Der Vewendungszweck war offiziell für die beiden Enkel bestimmt. Muss X diese Einnahme als Einkommen versteuern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt verstanden habe:

Das Finanzamt hat die von X und Y als Nießbrauchausgleichzahlungen bezeichneten Zahlungen für das geerbte Grundstück(GS)als Kaufpreiszahlungen angesehen und geht nun davon aus, dass es sich um eine entgeltliche Übertragung des GS gehandelt hat und dass diese Zahlungen als Einkommen zu versteuern sind. Bis dahin haben die X und Y nach einem Steuermodell von "65 % zu 35 %" die Einnahmen versteuert.


Wenn das FA dies so sieht, dann hat der Y gar keine Steuern zu zahlen, weil er das GS geerbt hat. Es handelte sich um einen unentgeltlichen Erwerb des GS durch ihn. Somit lag auch keine Anschaffung im Sinne des § 23 EStG vor, auch wenn später die entgeltliche Veräußerung des GS an den X gegen die Kaufpreiszahlungen erfolgte. Es waren auch keine Steuern zu entrichten.

1. Was ist in diesem Fall eine nichtsteuerbare Vermögunsumschichtung - wie und von wem wird diese versteuert?
Wenn es einen Kauf gegeben hat, was aus der Ansicht des FA, es lägen Kaufpreiszahlungen vor, abzuleiten ist, hat es gar keine Umschichtung gegeben.

2.Wer muss denn jetzt welchen Anteil wo versteuern?

Soweit X 35 % von seinen Zahlungen steuermindernd angegeben hat, muss das rückgängig gemacht werden, so dass insoweit die Steuern zu zahlen sind, weil es sich um eine Kaufpreiszahlung gehandelt hat.

3.Y will ab dem 01.01.2012 vollständig ohne Ausgleich auf die Auszahlung der Nießbrauchszahlung verzichten. Geht das so einfach und wie wirkt sich das steuerlich auf X und Y aus. Muss X dann steuerlich einen "Restbetrag" für den Nießbrauch" zahlen oder kann die Zahlung einfach wegfallen und x versteuert den Anteil des gesamten , jetzt "fiktiven" Nießbrauch, zu 100 % bei sich.

Er muss für den Nießbrauch nicht zahlen, weil das FA dies als Kauf ansieht. Solche Vertragsgestaltung ist aber nicht ohne Weiteres erlaubt. Sie wäre hier unerheblich.

3.Y hat jahrelang eine monatliche Zahlung an X in Höhe von 1000 Euro geleistet. Der Vewendungszweck war offiziell für die beiden Enkel bestimmt. Muss X diese Einnahme als Einkommen versteuern?

Wenn das im Rahmen dieses Vertrages gemacht worden ist, wird das sowieso nicht vom FA anerkannt. Gem. § 12 Nr 1. EStG können solche Ausgaben nicht steuernmindern geltend gemacht werden. Für X sind das keine Einnahmen nach dem EStG, sondern Schenkung, wobei zu prognostizieren ist, dass das FA davon ausgehen wird, dass dies nur zum Schein erfolgte.



Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben.

Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Steuerberater vor Ort ersetzen.

Sollte ich etwas nicht richtig verstanden haben oder sonst was unklar blieb, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER