Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.887
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauch und Steuer?


23.04.2007 21:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Guten Abend,
vor 20 Jahren habe ich von meiner Mutter eine Wohnung und ein Ladengeschäft gekauft (Gem. Grundbuch bin ich Eigentümer). Der Grund war die Scheidung meiner Eltern. Nun möchte ich meiner Mutter für die Wohnung Wohnrecht und für das Ladengeschäft Nießrecht auf Lebenszeit erteilen.
Meine Mutter ist 67 Jahre alt. Der Nießbrauch hat einen Jahreswert von 4800 EUR. Gem. meiner Informationen hat das Wohnrecht keine steuerrechtlichen Auswirkungen.
Nun meine Frage bzw. Fragen: Welche Auswirkungen hat der Nießbrauch für meine Mutter? Kann es zu Steuerforderungen kommen? Wenn ja - gibt es einen Berechnungsschlüssel - gibt es Freibeträge? Danke - für eine schnelle Antwort.
Eingrenzung vom Fragesteller
23.04.2007 | 21:32
Eingrenzung vom Fragesteller
23.04.2007 | 22:00
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihre Mutter als Nießbrauchsberechtigte das Ladengeschäft vermietet, erzielt sie - obwohl Sie nicht Eigentümerin ist - Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Unabhängig davon, ob der Nießbrauch, bei dem es sich hier dann um einen Zuwendungsnießbrauch handelt (im Gegensatz zum Vorbehaltsnießbrauch) entgeltlich, unentgeltlich oder teilentgeltlich bestellt wird, muß sie dann die ihr tatsächlich zufließenden Mieteinnhahmen versteuern, kann aber andererseits auch Werbungskosten geltend machen.

Zu den Werbungskosten zählen die Aufwendungen, die Ihre Mutter aufgrund vertraglicher Vereinbarung mit Ihnen trägt bzw. die sie - mangels vertraglicher Vereinbarung - aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen getragen hat(Tz. 21 u. 27 des Nießbrauchserlasses = BMF-Schreiben vom 24.07.1998, BStBl. I 1998, S. 914).

Bei einem entgeltlichen oder teilentgeltlichen Zuwendungsnießbrauch darf Ihre Mutter auch Abschreibungen geltend machen (Tz. 26 des Nießbrauchserlasses). Bei einem Nießbrauch bis an ihr Lebensende kann sie dann das gezahlte Entgelt für die Einräumung des Nießbrauchs auf ihre zu erwartende Lebensdauer verteilen. Die Lebenserwartung des Nießbrauchers bestimmt die Finanzverwaltung anhand der "allgemeinen Sterbetafel für die Bundesrepublik Deutschland".

Einkommensteuer für die Mieteinnahmen und evtl. sonstige steuerpflichtige Einnahmen (z.B. Alterseinkünfte, Einnahmen aus Kapitalvermögen etc.) fällt erst dann, wenn das zu versteuernde Einkommen Ihrer Mutter über dem Grundfreibetrag für Alleinstehende in Höhe von 7.664,00 EUR liegt (für Verheiratete: 15.328,00 EUR). Einen steuerlichen Freibetrag gibt es bei den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung nicht. Die abhängig von der Höhe des zu versteuernden Einkommens zu zahlende Einkommensteuer können Sie den entsprechenden Steuertabellen entnehmen, die Sie z.B. hier finden: http://www.steuerlinks.de/steuertabelle.html

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben können.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Schroers
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2007 | 21:38

Guten Abend Herr Schroers,

Sie haben mir mit Ihrer Antwort leider nicht weiter geholfen.
Das war mir schon alles bekannt.
Ich hatte meine Frage nochmals erneuert. Hatten Sie dies gelesen? Ich habe die Befürchtung das der Nießbrauch evtl. als Geldwertervorteil bzw. als Schenkung gilt und meine Mutter evtl. einen höheren Betrag an Schenkungssteuer zahlen muss. Deshalb war meine Frage - wie hoch ist evtl. die Schenkungssteuer für meine Mutter?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2007 | 13:52

Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie Ihre Frage leider erst im Nachhinein konkretisiert haben, und zwar offenbar just währenddessen ich Ihre Frage bearbeitet habe, konnte ich dies nicht mehr rechtzeitig zur Kenntnis nehmen. Hierauf bin ich erst durch Ihre Nachfrage aufmerksam geworden.

Der unentgeltlich bestellte Nießbrauch löst Schenkungsteuer aus.

Für eine 67jährige Frau ergibt sich aus der Anlage 9 zum Bewertungsgesetz ein Vervielfältiger in Höhe von 9,977. Damit errechnet sich der Kapitalwert des Nießrauchs wie folgt:
4.800,00 EUR x 9,977 = 47.889,60 EUR

Bei einer Schenkung steht Ihrer Mutter gemäß § 16 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG i.V.m. § 15 Abs. 1, Steuerklasse II, Nr. 1 ErbStG jedoch lediglich ein Freibetrag in Höhe von 10.300,00 EUR.

Daher fällt also Schenkungsteuer an. Der Steuersatz bei einem Erwerb bis zum Wert von 52.000,00 EUR beträgt in der Steuerklasse II gemäß § 19 Abs. 1 ErbStG 12 %.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Schroers
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER