Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nießbrauch bei Selbständigkeit

| 21.07.2015 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Moin Moin, ich bin in zweiter Ehe verheiratet und kinderlos. Die erste Ehefrau meines Mann es ist verstorben, aus dieser Ehe sind ebenfalls keine Kinder hervorgegangen.
Um mich abzusichern möchte mein Mann mir die Hälfte seines Vermögens überlassen (Haus mit Grundstück, landwirtschaftliche Flächen, Lebensversicherungen). Da ich selbständig bin, dachte ich, Nießbrauch wäre eine bessere Lösung, denn im Falle einer evtl. Insolvenz würde das Vermögen nicht in die I-Mase fallen. Außerdem kann ich nicht ausschließen, dass es uneheliche Kinder gibt, die mein Mann mir verschweigt. Wäre Nießbrauch für mich günstigster? Falls ja, welche Form?
Kann man mich im Falle einer Insolvenz zwingen, die Nießbrauch-Grundstücke zu verpachten oder das Haus zu vermieten?
Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch der Nießbrauch wird sie nicht insgesamt schützen, wenn eine Insolvenz anstehen sollte. Ich darf hier aus einer Kommentierung des Münchener Kommentars für § 1059 BGB verweisen:
„ In der Insolvenz des Nießbrauchers gehört der Nießbrauch nach §§ 35, 36 Abs. 1 InsO, § 857 Abs. 3 ZPO hinsichtlich seiner Ausübung zur Insolvenzmasse, selbst wenn die Überlassung der Ausübung mit dinglicher Wirkung ausgeschlossen wurde. Ob zudem das Stammrecht selbst von der Insolvenz erfasst ist, ist umstritten. Allerdings besteht Einigkeit darüber, dass der Nießbraucher unabhängig von dieser Frage durch die Insolvenz die Befugnis verliert, über den Nießbrauch zu verfügen (§§ 80 Abs. 1, 81 Abs. 1 S. 1 InsO). Das bedeutet, dass der Nießbraucher weder auf den Nießbrauch verzichten noch ihn inhaltlich ändern kann. Andere Verfügungen kommen angesichts der §§ 1059 S. 2, 1069 Abs. 2, 1274 Abs. 2 ohnehin nicht in Betracht.

Ebenfalls unabhängig von der Frage, ob Stammrecht oder nur Ausübungsbefugnis von der Insolvenz erfasst sind, ist unstreitig, dass der Nießbrauch nur hinsichtlich seiner Ausübung durch den Insolvenzverwalter verwertet werden kann. Der Insolvenzverwalter kann also nicht über das Stammrecht selbst verfügen. Er kann jedoch ohne Zustimmung des Nießbrauchers den Nießbrauch dergestalt verwerten, dass er mit dem Eigentümer der belasteten Sache gegen Entschädigung die Aufgabe des Nießbrauchs vereinbart. Macht er hiervon keinen Gebrauch, so fallen auf die Dauer des Insolvenzverfahrens die Nutzungen in die Masse. Sie werden vom Insolvenzverwalter gezogen und für die Masse verwertet. Ist der Nießbrauch gegen Entgelt bestellt, findet auf das Kausalverhältnis § 103 InsO Anwendung.


Insofern wäre auch der Insolvenzverwalter berechtigt, die Ausübung des Nießbrauchs zu verwerten. Wie und in welchem Umfang dies geschieht, ist sodann von der Art und dem Umfang des Nießbrauchs abhängig. Wird ein Nießbrauch über eine Immobilie eingeräumt, verlieren sie dieses Nießbrauchsrecht im Rahmen der Insolvenz, so dass es denkbar ist, dass sodann der Insolvenzverwalter entsprechend handeln kann. Eine Verfügung des Insolvenzverwalter über das Stammrecht wird aber ausgeschlossen. Jedoch kann der Insolvenzverwalter ohne Zustimmung des Nießbrauchers den Nießbrauch dergestalt verwerten, dass er das Nießbrauchsrecht gegen eine Entschädigungszahlung des Nießbrauchgebers aufgibt.
Dabei kann natürlich Nießbrauch günstiger sein, aber auch hier kommt es wieder darauf an, in welchem Umfang der Nießbrauch stattfindet. Bei einer direkten Übertragung würden hier sofort die entsprechenden Miteigentumsanteile in die Insolvenzmasse fallen können.
Grundsätzlich ist es somit schwer, sich überhaupt gegen eine entsprechende Insolvenz zu schützen, auch ein entsprechendes Wohnrecht kann der Insolvenz unterliegen.
Grundsätzlich empfehle ich daher hier eine gezielte anwaltliche oder notarielle Beratung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.07.2015 | 14:11

Moin, vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!
Mein Mann zieht aufgrund Ihrer Ausführungen in Erwägung, das gesamte Vermögen meinem Neffen zu überschreiben. Das wäre in meinem Sinne, aber ist das gesetzlich erlaubt? Hätten die evtl. unehelichen Kinder einen Pflichteilergänzungsanspruch meinem Neffen gegenüber machen können?
Danke und beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2015 | 14:25

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich kurz beantworten darf.

Mit seinem Vermögen kann Ihr Mann grundsätzlich so verfahren wie er möchte. Er kann auch das Vermögen an Dritte übertragen. Hier sollte man schauen, inwiefern hier möglicherweise Schenkungsteuer anfällt.

Sofern dann bei dem tatsächlichen Tod Ihres Mannes kein Vermögen mehr vorhanden ist, können Pflichtteilsergänzungsanspruch vorliegen. Hier kommt es allerdings auch auf den Zeitraum zwischen dem Tod und der entsprechenden Schenkung und selbstverständlich auch auf das verbliebene Vermögen des Erblassers.

Viele Grüße

Bewertung des Fragestellers 21.07.2015 | 14:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort! "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen