Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nichtinanspruchnahme eines pensionszimmers


08.11.2005 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



ich habe per internet ein zimmer in einer pension in südtirol ( meran ) gebucht ( schriftlich, per mail )und als ich ankam mussste ich feststellen, dass das zimmer nicht annähernd dem entsprach, was uns versrochen wurde. ich frug die vermieterin, ob sie ein anderes zimmer für uns hätte, worauf sie nicht einging. ich erklärte ihr dass ich dieses zimmer nicht beziehen werde, worauf sie mir sagte , dass sie die kosten für das zimmer jedoch in voller höhe berechnen werde. eine zahlung habe ich abgelehnt. einige wochen später erhielt ich ein schreiben ihres anwaltes, mit der aufforderung den zimmerpreis in voller höhe, sowie seinen aufwand zu bezahlen. wie ich von der hiesigen kurverwaltung erfuhr ist dies wohl schon öfters in diesem haus vorgekommen.
meine frage:
muss ich den zimmerpreis in voller höhe erstatten, wo ich mich doch eigentlich als opfer sehe, und welche chancen habe ich bei einer weigerung?
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie das Zimmer gebucht haben, muss dieses natürlich auch den versprochenen Leistungen entsprechen.

Dieses war nicht der Fall und Sie haben zutreffend gleich vor Ort den Mangel gerügt und Abhilfe verlangt. Da dieses verweigert worden ist, brauchen Sie auch die Kosten nicht tragen.


Weisen Sie daher die Forderung zurück.

Allerdings sollten Sie für den Fall, dass die Gegenseite die Ansprüche weiter verfolgt, schon Beweise für Ihre Behauptung, dass das Zimmer nicht den vereinbarten Gegebenheiten entsprochen hat, sichern; sofern Mitreisende dieses bestätigten können, sollten Sie sich dieses schon schriftlich bestätigen lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER