Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.320
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nicht verheiratet, Partner meinen Zahnarzt bezahlt - kann ich von Steuer absetzen?

11.05.2018 09:15 |
Preis: 30,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrter Herr RA,

mein Lebenspartner (wohnen zusammen, gemeinsames Kind, nicht verheiratet) hat mir die Zahnarztbehandlungen bezahlt - die Rechnung vom Zahnarzt wurde auf meinen Namen ausgestellt, mein Partner hat es von seinem Konto beglichen. Zu den Zahnbehandlungen gehörten: Zuzahlung zu einer Zahnkrone, Füllung des Würzelkanals in schwer zugänglichem Bereich, Zuzahlung zu einer "besseren" Zahnfüllung, professionelle Zahnreinigung.
Meine Fragen:
1. Kann ich die o.g. Zahnbehandlungen vom Steuer absetzen? Ich habe keinen ärztlichen Attest über die Notwendigkeit der o.g. Zahnbehandlungen. Zusätzlich hat es mein Lebenspartner bezahlt.

Zur Geburt unseres Kindes habe ich ein Einzelbettzimmer in der Klinik als Wahlleistung gewählt. Die Rechnung steht genauso auf meinen Namen aber mein Lebenspartner hat es von seinem Konto überwiesen.
2. Kann ich die Einzelbettzuzahlung absetzen? (Eine medizinische Notwendigkeit kann ich hier nicht nachweisen, ich brauchte Ruhe für mein erstes Kind, wo ich auch in Ruhe stillen und ausheilen kann). Wird es vom Finanzamt anerkannt?

3. Muss ich die Belege der Steuererklärung beifügen?

4. Ich habe 2017 Elterngeld erhalten. Ist die gesamte Summe in die Steuererklärung einzutragen oder soll man gesondert zB. die Krankenversicherungskosten, die vom Elterngeld brutto abgezogen wurden, ausweisen.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Mfg

Einsatz editiert am 14.05.2018 11:08:54
14.05.2018 | 16:55

Antwort

von


(79)
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Kann ich die o.g. Zahnbehandlungen vom Steuer absetzen? Ich habe keinen ärztlichen Attest über die Notwendigkeit der o.g. Zahnbehandlungen. Zusätzlich hat es mein Lebenspartner bezahlt.

Die Kosten für den Zahnarzt können Sie in der Einkommensteuererklärung als gesundheitlich außergewöhnliche Belastung ansetzen, wenn der Besuch medizinisch notwendig war und wenn die Kosten Sie unzumutbar belasten. Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung sind nicht steuerlich absetzbar, da diese als "Wellness für die Zähne" nicht medizinisch notwendig ist.
Ob die Zahnbehandlung eine unzumutbare Belastung darstellt, wird anhand des prozentualen Anteils der Behandlungskosten an Ihrem Jahreseinkommen gemessen. Zusätzlich steigt die Grenze zur Unzumutbarkeit mit steigendem Jahreseinkommen und wird beeinflusst durch die Kinderanzahl und den Familienstatus.

Ich formuliere es mal so:
Selbstverständlich können nur Kosten von der Steuer abgesetzt werden, die Sie selbst tragen. Kosten, die von Ihrer Versicherung übernommen werden, können nicht als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden.
Wenn Ihr Mann so nett war, die Kosten von seinem Konto zu begleichen, dann müssen Sie eine Quittung darüber anfertigen, dass Sie ihm das Geld zurückgezahlt haben. Diese in Verbindung mit der Rechnung, kann dann abgesetzt werden.

Im Übrigen können auch Fahrtkosten zum Zahnarzt steuerlich abgesetzt werden, diese werden mit 0,30 € pro gefahrenen Kilometer berechnet.

2.
Zur Geburt unseres Kindes habe ich ein Einzelbettzimmer in der Klinik als Wahlleistung gewählt. Die Rechnung steht genauso auf meinen Namen aber mein Lebenspartner hat es von seinem Konto überwiesen.
Kann ich die Einzelbettzuzahlung absetzen? (Eine medizinische Notwendigkeit kann ich hier nicht nachweisen, ich brauchte Ruhe für mein erstes Kind, wo ich auch in Ruhe stillen und ausheilen kann). Wird es vom Finanzamt anerkannt?

Hier gilt ebenfalls das unter 1. Gesagte. Auf jeden Fall erstmal ansetzen. Denn soweit es das FA durchgehen lässt, werden die medizinisch notwendigen Sachen addiert.


3. Muss ich die Belege der Steuererklärung beifügen?
Immer. Egal was Sie bei einer Steuererklärung in Ansatz bringen, muss dieses mit Zahl-bzw. Rechnungsbelegen glaubhaft gemacht werden.

4. Ich habe 2017 Elterngeld erhalten. Ist die gesamte Summe in die Steuererklärung einzutragen oder soll man gesondert zB. die Krankenversicherungskosten, die vom Elterngeld brutto abgezogen wurden, ausweisen.
DIe Frage verstehe ich leider nicht ganz. Angegeben wird immer das Brutto. in der Folge wird dann aufgeschlüsselt, was von diesem Brutto für Abzüge erfolgen. Wenn das nicht die Frage getroffen hat bitte melden Sie sich noch einmal.

Gesetzestext:
§ 33 EStG
Außergewöhnliche Belastungen
(1) Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung), so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung (Absatz 3) übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird.
(2) 1Aufwendungen erwachsen dem Steuerpflichtigen zwangsläufig, wenn er sich ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit die Aufwendungen den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen. 2Aufwendungen, die zu den Betriebsausgaben, Werbungskosten oder Sonderausgaben gehören oder unter § 9 Abs. 5 oder § 9c fallen, bleiben dabei außer Betracht; das gilt für Aufwendungen im Sinne des § 10 Abs. 1 Nr. 7 und 9 nur insoweit, als sie als Sonderausgaben abgezogen werden können. 3Aufwendungen, die durch Diätverpflegung entstehen, können nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 14.05.2018 | 21:25

Sehr geehrte Frau RA,
vielen Dank für Ihre Antwort. Wäre in meinem Fall 1 und 2 nicht der Drittaufwand und die Abkürzung des Zahlungsweges anwendbar? Ich möchte noch mal darauf hinweisen dass wir weder verwandt noch verheiratet sind. Eine Quittung darüber, dass ich meinem Freund das Geld zurück gegeben habe kommt leider nicht in Frage. Zusätzlich wie kann ich zB. nachweisen, dass eine Zahnkrone oder ein Einzelbettzimmer zur Geburt mediz8nisch notwendig war?

Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort .
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.05.2018 | 14:12

Sehr geehrte Fragestellerin,

der von mir vorgeschlagene Weg ist der, welcher regelmäßig zuerst zu realisieren ist. Sofern Sie aber eine Quittung ausschließen, ist das von Ihnen benannte Vorgehen auch gangbar.

Die Frage der medizinischen Notwendigkeit lässt sich natürlich in diesen Fällen nur sehr selten belegen. Das eine Zahnbehandlung erforderlich ist, versteht sich eigentlich von selbst. Nach der Behandlung und Aussage des Zahnarztes bestand die Erforderlichkeit, schließlich können Sie nicht rein präventiv gesehen mit solchen Zahnschäden umhergehen, diese müssen zur Vorbeugung schlimmerer Erkrankungen nun einmal behandelt werden. Sie können sich aber sicherlich eine Bestätigung Ihres Zannarztes holen, notwendig ist dies aber nicht.
Mit dem Einzelbett verhält es sich ebenso.

ANTWORT VON

(79)

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65502 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurz, knapp, sehr schnell und sehr präsize. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat schnell, verständlich und sehr konkret meine Frage beantwortet. Super! Total empfehlbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
kompetente und sachlich ausführliche Beratung, die das Thema sehr gut behandelte ...
FRAGESTELLER