Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nicht ordnungsgemäß ausgeführte Handwerkerleistung


31.05.2007 08:48 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Helzel



Hallo,

wir haben vor 1,5 Jahren unser Reihenmittelhaus fertiggestellt.
Das Projekt wurde von einem Architekten im Rahmen eines Baubetreuungsvertrags ´überwacht´. Alle Gewerke wurden vom Architekten an vorausgewählte Handwerker vergeben.

Unser Fensterbauer hatte von uns den Sonderauftrag, das Laminat zu verlegen. Bei der Aussparungen des Treppengeländers wurde im Nachhinein (ca. Dez/Jan 2005) das Laminat verkratzt und der Handwerker wollte einfach etwas größere Halbschalen aus Aluminium draufkleben (was aber schon aus optischen Gründen nichts ist).

Wir haben den Handwerker mehrfach auf den Pfusch aufmerksam gemacht und um Korrekturvorschlag (vor Ort) gebeten, er ist der Aufforderung nicht nachgekommen.

Außerdem hat er beim Einbau der Haustüre (EUR 4.000,-) den Rahmen mit Bauschaum versaut. Als er sich auch hier nicht zeitnah meldete, haben wir die Reinigung an eine andere Stelle vergeben.

Nun will er doch tatsächlich noch EUR 600,- mit Frist bis 15. Jun 2007 (Schreiben v. 30. Mai 2007).

Wie sollten wir uns verhalten, eine Korrektur des Bodens an den Durchgangsstellen des Geländers wird nicht so einfach möglich sein und wir haben auch kein Vertrauen in seine Arbeit?!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Das Werkvertragsrecht gibt Ihnen als Besteller das Recht zur Selbstvornahme (§ 637 BGB), wenn Sie dem Unternehmer angemessene Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt haben und die Frist fruchtlos verstrichen ist. In diesem Fall können Sie auf Kosten des Unternehmers die Mängel durch Dritte beseitigen lassen; dieser hat auch selbst keinen Anspruch mehr auf Mängelbeseitigung.

Sie sollten den Handwerker schriftlich darauf aufmerksam machen, dass er der von Ihnen gesetzten Frist zur Nacherfüllung nicht nachgekommen ist und Sie einen Teil der Mängel bereits im Rahmen der Selbstvornahme haben beseitigen lassen. Ferner sollten Sie erwähnen, dass Sie sich die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen zur Beseitigung der Mängel am Laminat gegen ihn vorbehalten.

Sie können die Zahlung in Höhe der Selbstvornahmekosten berechtigt verweigern, wenn Sie ihn zur Nacherfüllung aufgefordert haben und er dieser Aufforderung nicht nachgekommen ist.

Darüber hinaus dürfen Sie als Besteller mindestens des 3-fache der für die Mängelbeseitigung erforderlichen Kosten von der Vergütung einbehalten, § 641 Abs. 3 BGB.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung vermittelt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stefanie Helzel
- Rechtsanwältin -

Ansbacher Str. 11b
91710 Gunzenhausen
Tel. 09831/8908-0
Fax 09831/8908-19
info@123kanzlei.net

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort die von Ihnen geschilderten, wesentlichen Aspekte des Falles umfasst, jedoch weitere Tatsachen relevant sein können, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden.

Nachfrage vom Fragesteller 31.05.2007 | 20:51

Vielen Dank, Frau Helzel. Sehr kompetent :-)
Eine Frage habe ich noch: Muss ich einen Ortstermin nach so langer Zeit akzeptieren? Davon verspreche ich mir nichts, der Handwerker will i.d.R. den Pfusch ´überpfuschen´ und dann trotzdem das ganze Geld kassieren.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.05.2007 | 20:58

Sehr geehrter Fragesteller,

da der Handwerker mittlerweile sein Nachbesserungsrecht verwirkt hat, sehe ich keine Verpflichtung Ihrerseits, sich auf einen Ortstermin einzulassen. Da Sie jedoch, sollte es zu einer streitigen Auseinandersetzung kommen, beweispflichtig für die Mängel sind, würde ich Ihnen raten, den Handwerker gemeinsam mit einer Drittperson (evtl. dem Architekten oder ein weiterer Handwerker, der die Nachbesserung vornehmen soll) zu einer gemeinsamen Ortsbesichtigung zu laden. So kann ihm die Möglichkeit gegeben werden, sich nochmals ein Bild von der Lage zu machen, jedoch ist er nicht berechtigt, Arbeiten vorzunehmen, was Sie auch unbedingt unterbinden sollten.

Ich hoffe, Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche einen schönen Abend.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER