Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nicht eingefordertes Erbe vor Aufbrauchen durch Pflegekosten retten

| 05.09.2020 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Vor 14 Jahren ist mein Vater verstorben, er hatte kein Berliner Testament. Das heißt, Haus und Geldvermögen sind zu 50% auf meine Mutter und zu 50% auf mich als einziges Kind übergegangen. Das Erbe wurde nicht ausgeschlagen, allerdings bis heute auch noch nicht eingefordert bzw. ausgezahlt.

Das renovierungsbedürftige Haus wurde wenige Jahre später verkauft und meine Mutter befindet sich nun im Pflegeheim. Die Kosten dafür übersteigen ihre Rente deutlich und zehren somit das vorhandene Geldvermögen kontinuierlich auf.

Daher meine Frage: Wenn ich mir das Erbe, das mir seit 2006 zusteht, nun auszahlen lasse und meine Mutter in den nächsten Jahren mittellos wird und Hilfe zur Pflege beim Sozialamt beantragt, kann dann mein Erbe vom Sozialamt zurückgefordert werden? Oder gilt der Übergang, auch wenn die Auszahlung erst jetzt erfolgt, zum Jahr 2006 und somit mehr als 10 Jahre in der Vergangenheit, was es vor einer Rückforderung durch das Sozialamt schützen würde?

05.09.2020 | 23:12

Antwort

von


(629)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ein Erbe ist keine Schenkung. Das Sozialamt kann also auch vor Ablauf von 10 Jahren nichts zurückfordern. Sie können sich von Ihrer Mutter Ihren Erbanteil auszahlen lassen und müssen keine Rückforderungsansprüche des Sozialamts befürchten.

Wenn der Erbanteil erheblich ist, müssen Sie allerdings damit rechnen, dass das Sozialamt Unterhaltsansprüche Ihrer Mutter aus sich überleitet und gegen Sie geltend macht.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 08.09.2020 | 17:49

Sehr geehrter Herr Vasel,

herzlichen Dank für ihre hilfreiche Auskunft!

Abschließend zum Verständnis bedeutet das, dass meine Mutter und ich nun gemeinsam einen bisher nicht existierenden Erbauseinandersetzungsvertrag aufsetzen können, in dem Nachlasswert zum Todeszeitpunkt und Auszahlung einvernehmlich festgelegt werden. Korrekt?

Vielen Dank vorab!

Mit freundlichen Grüßen
Die Fragestellerin

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.09.2020 | 18:25

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ja.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.09.2020 | 20:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und leicht verständliche Aufklärung.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.09.2020
4,8/5,0

Schnelle und leicht verständliche Aufklärung.


ANTWORT VON

(629)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht