Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Newsletterversand an Vereinsmitglieder

23.06.2017 10:48 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein kleiner, im Vereinsregister eingetragener Verein, die Mitgliederzahl beträgt circa 700. Die Mitglieder sind über ein Antragsformular in den Verein eingetreten und zahlen für ihre Jahresmitgliedschaft eine Gebühr i.H.v. € 36,-.

Um unsere Online-Angebote zu promoten, möchten wir gerne einen Newsletter an alle Mitglieder versenden, die eine E-Mail-Adresse hinterlegt haben. Wir sind unsicher, ob dies - trotz kostenpflichtiger Mitgliedschaft - legal ist. Im Antragsformular der Einzelmitgliedschaft ist ein Newsletter nicht erwähnt. Die Satzung erwähnt auch keine Mitgliedschaft und keine Kommunikation per E-Mail.

Ist es gefahrlos, den Mitgliedern einen Newsletter mit kostenfreier "opt-out"-Möglichkeit zuzusenden, bzw. könnte solch eine Erlaubnis evtl. über eine Satzungsänderung in der nächsten Jahreshauptversammlung geschaffen werden? Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, daß nicht alle Mitglieder mit der Vereinsführung immer im Reinen sind.

23.06.2017 | 13:02

Antwort

von


(3248)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn es Vereinsmitglieder sind, da werden diese nicht grundlos angeschrieben, sondern bestätigen bereits durch die Mitgliedschaft Ihre Einwilligung zur Kontaktaufnahme.
Insofern ist es unbedenklich, sofern auch nicht der Ausschluss irgendwo in der Satzung steht, den Mitgliedern mit der Möglichkeit des Opt-Outs Emails zu senden. Eine Satzungsänderung ist dafür nicht notwendig.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(3248)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet- und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95103 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klasse Beratung, sehr schnelle Reaktion. Immer wieder gern. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War sehr zufrieden mit dem Rat. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER