Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuwagenkauf - Fehlkalkulation Finanzierung - Verlust für Händler


21.08.2006 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Neuwagenkauf – Händlerkalkulation in der Finanzierung zu seinen ungunsten.

Guten Tag und Hallo Online Anwalt,

meine Frage bezieht auf einen Neuwagekauf mit Inzahlungnahme des Altfahrzeugs das noch Restfinanziert war.
Am 26.06.06 habe ich einen Neuwagen erworben, der Wagen wurde bestellt und an mich am 13.07.06 übergeben. Mein Altfahrzeug wurde am 26.06.06 durch den Händler Angekauft und bei Übernahme meines Neufahrzeuges Übergegeben. Nicht bemerkt hatte der Händler bis zum 14.08.06 das er mein Altfahrzeug das mir ja nicht gehörte voll in die Finanzierung zum Rückkaufswert (Restschuld Autodarlehn) in die Finanzierung mit eingeflossen ist und Ihm nun ein erheblicher Verlust entstanden ist. Das Altfahrzeug wurde bei meiner Autobank abgelöst und der Erstdarlehnsvertrag geschlossen, hierüber habe ich eine Bestätigung der Autobank. Gleichfalls habe ich eine Bestätigung dass mein neuer Darlehnsvertrag durch die Autobank anerkannt wurde und nun die im Vertrag beschriebene Ratenzahlung beginnt.
Der Autohändler hat nun noch immer einen erheblichen Verlust und möchte das Geschäft Rückgängig machen. Frage: Hat mein Vertrag Gültigkeit, muss ich den Vertrag auf drängen des Autovertragshändler rückgängig machen, gibt es Fristen die von seitens des Händlers verstrichen sind auf die ich berufen kann.

Vielen Dank für Ihr Bemühen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Belastung des Altfahrzeugs mit den Rechten Dritter stellt eine verkehrswesentliche Eigenschaft der Kaufsache dar. Ein Irrtum darüber berechtigt zur Anfechtung des Kaufvertrages gemäß §§ 142, 119 Abs. 2 BGB.

Die Anfechtung muss unverzüglich (= ohne schuldhaftes Zögern) nach Kenntniserlangung erfolgen, spätestens jedoch 10 Jahre nach Abgabe der Willenserklärung.

Die Erklärung des Autohändlers, er möchte den Kaufvertrag rückgängig machen, ist als Anfechtung zu verstehen. Diese erfolgte wohl unverzüglich nach Kenntniserlangung. Damit gilt der Kaufvertrag als von vornherein nichtig.

Fraglich ist, ob Ihnen ein Schadensersatzanspruch zustehen könnte. Dieser ist ausgeschlossen, wenn Sie als Verkäufer des Altfahrzeugs den Händler über die noch nicht abgeschlossene Finanzierung hätten informieren müssen. Dazu sind Sie als Verkäufer regelmäßig verpflichtet.

Der Händler kann den Vertrag also rückgängig machen. Wenn Sie den neuen Wagen behalten möchten, sollten Sie nach einer einvernehmlichen Lösung suchen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER