Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuvertrag und Rückstufung der Lohngruppe


14.10.2005 17:37 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Seit 1991 bin ich im Schichtbetrieb als Vorarbeiterin tätig. 2002 habe ich meine Tochter zur Welt gebracht und bin seitdem in Erziehungsurlaub, der am 30.11.2005 endet. Vor über drei Monaten habe ich mich um einen Termin mit der Personal abteilung bemüht, da es mir nicht möglich ist eine Vollzeittätigkeit im Schichtbetrieb zu verrichten, dieser Termin wurde fast vier Monate hiausgezögert. Als ich bei dem Gespräch mit der Personalabteilung meinen Wunsch auf einen Teilzeit- bzw. Halbtagsarbeitsplatz vorbrachte wurde mir lediglich eine Stelle von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr angeboten. Außerdem war der erste Einwand, daß meine Lohngruppe sofort zurückgestuft wird und ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben müsse.

Meine Fragen:

1. Darf meine Lohngruppe zurückgestuft wreden, obwohl noch garnicht feststeht ob und wielange ich in Teilzeit arbeite?

2. Muss ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben, und bin dann womöglich meinen Anspruch auf meine Vorarbeiterstelle los?

14.10.2005 | 18:06

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchende,

zunächst einmal haben Sie gem. § 8 Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge einen Anspruch auf Teilzeitarbeit gegenüber Ihrem Arbeitgeber, wenn dieser mehr als 15 Personen in seinem Betrieb beschäftigt.

Machen Sie drei Monate vor Beginn der Teilzeitarbeit Ihren Anspruch schriftlich geltend. Geben Sie dabei unbedingt die von Ihnen gewünschte zeitliche Verteilung der Arbeitszeit an.(zB Montags von 10.00 bis .. Dienstags von...). Übersenden Sie dieses Schreiben der Personalabteilung per Einschreiben mit Rückschein und machen Sie sich eine Kopie des Schreibens für Ihre Unterlagen.

Nach § 8 Abs.4 des Gesetzes muss Ihre Arbeitgeber dann nämlich Ihren zeitlichen Wünschen zustimmen, ausser er kann geltend machen, dass dringende betriebliche Gründe entgegenstehen. Solche Gründe liegen vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.
Entscheidet sich Ihr Arbeitgeber nicht einen Monat vor Beginn der Teilzeitarbeit und teilt er Ihnen seine Entscheidung nicht mit, dann hat er Ihrem Antrag automatisch zugestimmt und muss auch die von Ihnen gewünschte Zeitverteilung hinnehmen.

Grds dürfen Sie wegen der Wahrnehmung der Teilzeitarbeit nicht diskrimniert werden , § 4 Abs.1 Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge.Das heisst konkret
nach § 4 Abs.1 S.2 des Gesetzes dürfen Sie in der Lohngruppe auch nicht zurückgestuft werden, da Sie weiterhin Anspruch auf das Entgelt haben, dass ein Vollzeit beschäftigter Arbeitnehmer mit einer vergelichbaren Tätigkeit erhält nur natürlich zeitanteilig herabgesetzt.

Sie dürfen daher auch nicht gezwungen werden einen neuen Vertrag zu ungünstigeren Konditionen zu unterschreiben.

Wenn es allerdings weiterhin Probleme mit dem Arbeitgeber geben sollte, rate ich Ihnen trotzdem einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufzusuchen, um Ihre Rechte durchzusetzen.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2005 | 20:43

Hallo
Vielen Dank erst mal für den hilfreichen Rat.
Mein Arbeitgeber möchte mich allerdings immernoch in der Lohngruppe zurückstufen, weil es für eine Teilzeittätigkeit keine Vorarbeiterinnenstelle gibt.
Auußerdem hat sich diese Woche ergeben, daß ich in der Siebten Woche Schwanger bin.
Wie ist die Situation denn jetzt?

mfg.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.10.2005 | 17:03

Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst bitte ich die verspätetet Beantwortung der Frage entschuldigen.

Gem. § 9 MuschG besteht zu Ihrem Gunsten ein Kündigungsverbot. In § 9 MuschG heißt es: "Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird".

Das bedeutet für Sie zunächst, dass Ihnen nicht gekündigt werden kann. Da Ihr Arbeitgeber Sie nach wie vor zurückstufen möchte und keine Teilzeitstelle anbietet, rate ich Ihnen dringend den Gang zum Anwalt. Dieser kann prüfen, ob Ihr Anspruch erfolgreich durchgesetzt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatezl
Rechtsanwalt

www.kanzlei-galtzel.de

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER