Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuvertrag nach Befristung


04.03.2006 17:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Guten Tag,

nach einem 1,5 jährigem unbefristeten Anstellungsverhältnis mit Aufhebungsvertrag (und danach Abwicklungsvertrag)folgten ein
halbjähriger befristeter Anstellungsvertrag mit Sachgrund, ein anderthalbjähriger befristeter Anstellungsvertrag ohne Sachgrund und ein halbjähriger Anstellungsvertrag mit Sachgrund (der aber weder def. noch erkennbar war) in dem ich jetzt tätig bin.

Nach einem Gespräch sagte man mir einen Festvertrag zu, der mir jetzt auch angeboten wurde. Ich sagte zu, mit einer Aufteilung von 13 Monatsgehältern auf 12 einverstanden zu sein. der neue Vertrag unterschlägt aber zum einen ein halbes 13. Gehalt, auch hat man für das nächste Jahr mtl. um 8 Euro abgerundet.

Wenn ich nach Beendigung des befristeten Vertrages nicht mehr für meinen Arbeitgeber arbeiten möchte, muss ich dann kündigen? (weil es ja aufgrund der zahlreichen vorhergegangenen Verträge längst ein unbefristeter Vertrag ist)

und werde ich, wenn ich den neuen Vertag ablehne ohne zu kündigen
vom Arbeitsamt gesperrt? Ich habe mich drei Monate vorher gemeldet.

wenn ich den neuen Vertrag (nach Nachverhandlungen) unterschreibe, sind dann die vorherigen Anstellungsverträge nicht relevant? (in Bezug auf eine Abfindung bei Kündigung, Sozialplan)?


Besten Dank für Ihre Auskunft!

mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

1. Zunächst haben Sie Recht, dass das Arbeitsverhältnis mittlerweile unbefristet ist (vgl. § 14 Abs. 1, Abs. 2 Satz 2, 3 i.V.m. § 16 TzBfG). Sie müssen nicht kündigen, damit das Arbeitsverhältnis zum vereinbarten Termin endet. Diese Pflicht obliegt nur dem Arbeitgeber (§ 16 TzBfG).


2.Ein Sperrzeittatbestand ist nicht ersichtlich. Nach Ihrer Schilderung haben Sie sich versicherungsgemäß verhalten.

3. Da keine Unterbrechungen zwischen den jeweiligen Arbeitsverhältnissen lagen, setzt sich die Beschäftigungsdauer aus der Summe der vorherigen und aus dem folgenden Arbeitsverhältnis zusammen. Die Beschäftigungsdauer spielt für die Frage der Abfindung bei einer Kündigung und die Kündigungsfrist, sowie bei dem Sozialplan eine entscheidende Rolle.

Da es zu den obigen Grundsätzen wiederum Ausnahmen gibt, rate ich Ihnen für den Fall, dass Schwierigkeiten in den Verhandlungen mit Ihrem Arbeitgeber entstehen, die Hinzuziehung eines Anwalts Ihres Vertrauens.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Im Rahmen der Nachfragefunktion stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER