Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuerteilung der Fahrererlaubnis nach Entzug

24.07.2007 23:52 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Ich habe einen Antrag auf Neuerteilung meines Führerscheins beantragt (am 18.07.2007) Mein Führerschein würde mir entzogen weil ich nicht am aufbauseminar für Fahranfänger teilgenommen habe (ASF Punkteaubbauseminar)
Jetzt habe ich einen Antrag auf Neuerteilung gemacht mit der Teilnahmebescheinigung am Aufbauseminar. Meine Frage ist könnte der Antrag abgelehnt werden weil ich eine Vorladung von der Polizei bekommen habe wegen Verstoßes gegen das BTM gesetz. Wurde nie unter Drogenkonsum bei fahren erwischt. Die Anzeige kam weil ein freund erwischt wurde und ich dabei war, ich persönlich hatte nichts dabei und bei mir wurde auch nichts gefunden. Könnte es sein das ich eine MPU bekomme?
Habe auch keinen Eintrag im Führungszeugnis mit BTM.
Man hat mit bei der Führerscheinstelle gesagt das eine Polizeiliche auskunft eingeholt wird. Ist das das gleiche wie das Führungszeugnis oder ist das Führungszeugnis und die Polizeiliche Auskunft 2 Verschiedene dinge.

Also Meine Frage jetzt mal ganz grob:
Könnte es sein das der Antrag abgelehnt und ich zur MPU aufgefordert werde oder würde die mir meinen Führerschein ohne probleme wiederbekommen??

Würde mich um schnelle antwort sehr freuen, damit ich wieder in Ruhe Schlafen kann.
25.07.2007 | 09:43

Antwort

von


(197)
Zweigertstraße 50
45130 Essen
Tel: 0201/50717700
Web: http://www.ihre-strafverteidiger.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes wie folgt.

Die Anordnung einer MPU ist nach der Lage der Dinge eher unwahrscheinlich bis ausgeschlossen. Eine solche käme dann in Frage, wenn man Ihnen fehlendes Trennungsvermögen zwischen dem Konsum von Betäubungsmitteln und dem Führen eines Kfz (sprich: Fahren unter "Strom") festgestellt hätte.

Wenn man Ihnen lediglich Besitz vorwirft, wäre allenfalls ein ärztliches Gutachten zur Abklärung der Konsumform zulässig. Aufgrund der Tatsache, dass Sie selber jedoch keine Betäubungsmittel mit sich geführt haben, wäre auch dies eine grenzwertige Entscheidung.

Insgesamt sollten Sie also wieder ruhig schlafen können. Es kann jedoch sein, dass zumindest bis zur strafrechtlichen Klärung der Angelegenheit das Verfahren zur Erteilung der Fahrerlaubnis "auf Eis gelegt" wird.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion für Ergänzungen sowie ggf. für eine weitergehende Interessenwahrnehmung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(197)

Zweigertstraße 50
45130 Essen
Tel: 0201/50717700
Web: http://www.ihre-strafverteidiger.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78757 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER