Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuer Job - Kündigung des Minijob

24.09.2008 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation:

bisher hatte ich zwei Jobs. Einer befristet, dieser endet Anfang Oktober. Einen anderen unbefristeten Minijob (<400 €/Monat).

Jetzt liegt mir ein Angebot für eine Arbeitstelle vor (Vollzeit), und zwar zu Anfang November.

Ich werde den Minijob kündigen müssen. Im Arbeitsvertrag für diesen Minijob steht "Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Vierteljahresschluss"

Ist es richtig, dass die Kündigung des Minijobs offiziell erst zu Ende Dezember erfolgen kann?

Wie kann ich vorgehen, wenn der "Minijobarbeitgeber" (der natürlich so schnell wie möglich von dem Angebot erfahren soll) sich querstellt?

Ich möchte diese Arbeitstelle wirklich gerne antreten und möchte aber trotzdem nicht für Unfrieden auf allen Seiten (alter Arbeitgeber, neuer Arbeitgeber) sorgen.

Vielen Dank

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Wenn dies vertraglich vereinbart ist, dann ist die Kündigungsfrist wirksam. Ich empfehle Ihnen mit dem Arbeitgeber des Minijobs eine Einigung zu finden.

Sollten Sie ohne dessen Einverständnis das Arbeitsverhältnis beenden, so könnte der Arbeitgeber evtl. Schadensersatz verlangen, dieser muss jedoch vom Arbeitgeber nachgewiesen werden und ist meist schwierig für den Arbeitgeber.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel. für Rechtsberatung: 0 90 01277 59 1 (2,59 €/Min., Mobilfunk kann abweichen)
Tel.: 0351 2699394
Fax: 0351 2699395
E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de






Nachfrage vom Fragesteller 24.09.2008 | 20:09

Also habe ich den Vertrag richtig verstanden, dass eine Kündigung erst zu Ende Dezember möglich ist ?

Wie könnte eine Einigungsalternative aussehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.09.2008 | 10:44

Ich darf Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Ja, dies ist zutreffend.

Das Sie gegebenenfalls auf Urlaubsansprüche o.ä. verzichten oder evtl. vorarbeiten und eine Abrechnung später erfolgt.


Ich empfehle Ihnen das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber (Minijob) zusuchen und die Situation zu erklären.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER