Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuer Anspruch auf Arbeitslosengeld, was passiert mit den erloschen Restanspruch?


| 15.12.2012 19:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 30.06.2010 wurde ich nach 20 jähriger Betriebszugehörigkeit betriebsbedingt gekündigt und ich wechselte für 1 Jahr in eine Transfergesellschaft bis 30.06.2011.
Danach war ich 4 Monate arbeitslos mit Arbeitslosengeldbezug ( Anspruch 18 Monate, da ich 56 Jahre alt war ), bis 31.10.2011 ( Restanspruch - 14 Monate ).
Seit 01.11.2011 bis 31.01.2013 bin ich befristet beschäftigt, mein Vertrag endet am 31.01.2013.
Mitte Januar muß ich leider operiert werden und bin dann in Lohnfortzahlung und Krankengeldbezug bis circa Ende Mai.
Wenn ich nahtlos ab 01.06.2013 wieder arbeite, z.B. befristet für 6 Monate bis 30.11.2013 und danach arbeitslos werde, dann entsteht ja ein neuer Anspruch auf Arbeitlosengeld.

Meine Frage:

Bekomme ich dann nur für 12 Monate Arbeitslosengeld ( 25 Monate gearbeitet und Krankengeldbezug, Anspruch circa 12 Monate ), oder bekomme ich noch vom erloschenen "alten Anspruch"( Rest 14 Monate ), weil ich ja dann schon 58 Jahre alt bin und dann event. Anspruch auf 24 Monate hätte?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:






Frage 1:
"Bekomme ich dann nur für 12 Monate Arbeitslosengeld ( 25 Monate gearbeitet und Krankengeldbezug, Anspruch circa 12 Monate ), oder bekomme ich noch vom erloschenen "alten Anspruch"( Rest 14 Monate ), weil ich ja dann schon 58 Jahre alt bin und dann event. Anspruch auf 24 Monate hätte?"



Die noch nicht verbrauchten Zeiten Ihres Restanspruchs werden Ihnen bis zu der Ihnen persönlich zugeordneten Höchstdauer Ihrem neuen Anspruch hinzugerechnet.


Nach § 147 I SGB III richtet sich die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld zum einen nach der Dauer Ihrer Versicherungspflichtverhältnisse innerhalb der um drei Jahre erweiterten Rahmenfrist und zum anderen Ihrem Lebensalter bei der Entstehung des Anspruchs.

Die konkret geldende Dauer lässt sich aus § 147 II SGB ablesen. Dies waren bei Ihnen ursprünglich 18 Monate ( Höchstdauer für über 55-jährige Leistungsberechtigte). Davon haben Sie bisher 4 Monate verbrauch, sodass noch ein Restanspruch von 14 Monaten besteht.

Da Sie nach Ihrer Schilderung planen bis zum 30.11.2013 nahtlos zu arbeiten, entstünde durch diese Tätigkeit auch ein neuer Anspruch.

Der Restanspruch wird diesem Anspruch nach § 147 IV SGB III bis zu Ihrer persönlich zugeordneten Höchstdauer hinzugerechnet, da nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch keine fünf Jahre verstrichen wären.









Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.12.2012 | 11:13

Sehr geehrter Herr Fork,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Wird zur Berechnung des Arbeitslosengeldes der Durchschnitt des kompletten letzten Jahres ( mindestens 150 Tage ) herangezogen oder die letzten 150 Tage? Oder event.bei Bedarf die letzten 2 kompletten Jahre?
Gibt es 2 verschiedene Höhen ( alter und neuer Anspruch )des Arbeitslosengeldes oder eine Mischberechnung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.12.2012 | 11:45

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage (Berechnung der Höhe des Alg I) geht über die Ursprungsfrage ( Anspruchsdauer Alg II ) hinaus, so dass es mir laut den Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers verwehrt ist, hierauf konkret Stellung zu beziehen.


Die Lösung zu Ihrer Frage findet sich den §§ 149 - 154 SGB III.

Bewertung des Fragestellers 16.12.2012 | 13:11


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 16.12.2012 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER