Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Wohnung & Mängel


06.12.2007 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo,
am 17.11.07 haben wir uns eine Wohnung angeschaut, und da wir aus unserer alten zum Ende November raus mußten und dies auf den ersten Blick ziemlich unkompliziert schien, haben wir am selbigen Tag den Mietvertrag ab 01.12.07 geschlossen, aber die Schlüssel schon am 17.11.07 bekommen. Ein Protokoll wurde nicht gemacht.
Im Nachhinein haben wir gesehen, dass in der Dusche sowie rund ums Fenster im Bad sowie in der Ecke, wo das Fenster ist, Schimmel am Silikon ist (teils richtig schwarz).
Die Türen von der küche sowie vom Wohnzimmer standen bei der Besichtigung im Keller, wobei wir uns aber nichts gedacht haben. Als wir Türen dann hoch holten, stellten wir fest, dass sie keine Türklinken haben. Die Wohnzimmertür passt gar nicht, so das wir uns jetzt erst mal eine Decke hingehangen haben.
Wir haben den vermieter letzte Woche Freitag von den Mängeln unterrichtet und auch noch ein Protokoll angefertigt, welches er auch unterschrieben hat. Um die Mängel wollte er sich kümmern. Einen Tag später stand dann unangemeldet wohl jemand vor der Tür der sich um den Schimmel kümmern wollte, aber wir waren nicht da. Nach einer Tür haben wir an diesem Tag nach Absprache mit dem Vermieter selbst geguckt, jedoch keine gefunden, da diese nicht dem Normmaß entspricht. Am Samstag noch haben wir ihn darüber informiert. Es sollte sich wegen des Schimmels sowie wegen der Tür die Tage jemand bei uns melden, aber es ist nichts passiert. Gestern haben wir den Vermieter versucht telefonisch zu erreichen, um ihm dies mitzuteilen, aber da war nur der Anrufbeantworter dran. Rückruf Fehlanzeige.
Wir haben den Eindruck, dass der Vermieter sich auch nicht so richtig kümmern will, sondern lieber nur die Miete kassieren will (das haus ansich läßt auch darauf schließen). Was können wir tun? Können wir ihm schriftlich eine Frist zur Beseitigung setzen? Wie lange sollte die Frist sein? Gibt es eine Möglichkeit die Miete zu kürzen und wenn ja, um wieviel?

Seltsam ist im übrigen auch, dass im Mietvertrag seine Mutter steht, welche wir gar nicht kennen, er aber unterschrieben hat. Auch die Mietbürgschaft läuft auf ihn. Ist das rechtens so oder sogar nichtig?

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie sollten unverzüglich den Vermieter schriftlich zur Mägelbeseitigung auffordern. Achten Sie darauf, dass Sie den Zugang des Aufforderungsschreibens auch nachweisen können. D.h. schicken Sie es mit Einschreiben + Rückschein oder am besten Sie werden es selber bei dem Vermieter, gemeinsam mit einem Zeugen, in den Briefkasten.

Die Frist zur Mägelbeseitigung muss angemessen sein und sollte vorliegend 2 oder 3 Wochen betragen. Geben Sie in jedem Fall ein konkretes Datum an.

Die Miete können Sie wohl kürzen, aber ich würde Ihnen zunächst davon abtraten, da Sie den Vermieter dadurch sicherlich auch verärgern werden und eine mögliche Minderung vorliegend wohl nicht mehr als 5% der Nettomiete betragen dürfte.

Was den Mietvertrag und die Kaution angeht, so ist der geschilderte Umstand nicht korrekt. Erstens kann der "Vermieter" nicht einfach für seine Mutter unterschreiben (es sei den er ist bevollmächtigt) und zweitens steht grundsätzlich dem im Vertrag genannten Vermieter auch die Mietkaution zu. Ihre Vermieterin ist somit genau genommen die Mutter.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2007 | 13:34

Was ist, wenn der Vermieter die Mängel in dieser Frist nicht beseitigt? Soll ich dann die Miete kürzen?

Heißt das, dass der Mietvertrag und die Bürgschaft aufgrund dessen, dass der Sohn unterschrieben hat, insgesamt gar nicht gültig ist und wir im Prinzip ohne Frist ausziehen könnten?

Darf der Sohn denn an die Bürgschaft dran (nur mal theoretisch gedacht)? Sie ist ja auf ihn ausgestellt, genau wie er halt den Vertrag unterschrieben hat, obwohl dort seine Mutter drin steht. Wir haben aber noch nicht mal eine volle Anschrift der Mutter (nur Name und Wohnort, keine Straße). An wen sollen wir nun die Mängelbeseitigung schicken (oder sonstigen Schriftverkehr)?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2007 | 15:52

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Sie sollten, wenn die Mägelbeseitigung ausbleibt, nicht die Miete kürzen, sondern die vorhandenen Mängel eher selber beseitigen und die Kosten beim Vermieter geltend machen. Diese können Sie auch dann mit der Nettomiete verrechnen.

Auch wenn der schriftliche Mietvertrag nicht ganz korrekt ist, so besteht sicherlich doch ein Mietverhältnis, so dass Sie nicht einfach ohne Kündigung ausziehen können.

Wer nun tatsächlich Vermieter ist, kann man im Rahmen Ihrer Anfrage nicht einfach so beantworten, da dies vorliegend nicht so einfach ist.

Sie sollten vielleicht mit dem "Vermieter" sprechen und mit Ihm einen neuen schriftlichen Mietvertrag aufsetzen. Der vermeintliche "Vermieter" kann natürlich, wie bereits angesprochen, auch in Vertretung für seine Mutter handeln. Dann müsste dies aber auch so (insbesondere im Mietvertrag) zum Ausdruck kommen.

Den Schriftverkehr sollten Sie sicherheitshalber sowohl an die Mutter, als auch den Sohn richten.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Keller

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER