Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.707
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Lebensgemeinschaft

18.10.2004 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Hallo,
ich hatte mich letzte Woche schon einmal an Sie gewandt, und nun habe ich noch eine Frage.
Ich bin seit August diesen jahres geschieden und beabsichitge nun, nächsten Monat mit meinem neuen Lebenspartner zusammen zuziehen. Da ich aber dadurch den Wohnort zusammen mit meiner 4jährigen Tochter wechseln muß, muß ich auch meine Arbeit aufgeben. Nun wurde mir auf meine letzte Frage als Antwort mitgeteilt, daß ich wohl auf den Ehegattenunterhalt verzichten muß, und mein neuer Lebenspartner finanziell für mich und meine Tochter aufkommen müßte. Da wir aber strikt getrennte finanzielle Situation vereinbart haben, frgae ich mich, ob ich dagegen irgendwie angehen kann, z. B. ist ein sog. "Lebensgemeinschaftsvertrag" rechtswirksam? Oder wäre ein Girokonto sinnvoll, von dem die Miet- und Nebenkosten abgehen, wobei dann ersichtlich wäre, das jeder von uns seinen Anteil bezahlt? Ich meine, ich wäre froh, nicht mehr finanziell von meinem Ex-mann abhängig zu sein, aber solange ich keine neue Arbeit gefunden habe, bleibt mir nur das Kindergeld und den Kindesunterhalt sowie ein kleines Arbeitslosengeld, da ich nur Teilzeit gearbeitet habe. Ich möchte auch nicht, das mein neuer Lebenspartner voll für uns aufkommen muß. Wir sehen das ganze eher als Wohngemeinschaft an.
Danke fürs Beantworten.
Knetnase

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich habe mir die Antwort auf Ihre frühere Frage noch einmal angesehen. Es liegt hier offensichtlich ein Missverständnis Ihrerseits vor.

Selbstverständlich verlieren Sie den Unterhaltsanspruch gegen Ihren geschiedenen Ehemann grundsätzlich NICHT.
Es ist auch keineswegs so, dass Ihr neuer Lebenspartner für Ihren Lebensunterhalt aufkommen muss.

Vielmehr ist es so - wie bereits in der früheren Antwort beschrieben -, dass Ihr Anspruch gegen Ihren Ex-Mann niedriger ausfallen KANN, jedoch nicht MUSS. Das hängt davon ab, ob sich Ihr Bedarf verringert. So KANN Ihr Anspruch z. B. geringer werden, wenn Ihre Wohnraumkosten durch den Umzug niederiger ausfallen als vorher.

Es müssen jedoch weder Sie, noch Ihr neuer Lebensgefährte befürchten, dass er für Ihren Unterhalt aufkommen muss. Das ist keineswegs der Fall. Eine Einstandspflicht kann sich allenfalls ergeben, wenn Sie bsp. Sozialleistungen in Anspruch nehmen würden. Dann käme es darauf an, ob Ihr Zusammenleben als eheähnliche Gemeinschaft anzusehen wäre oder nicht. Ohne eine Neuheirat ändert aber allein das Zusammenleben an Ihrem Unterhaltsanspruch nichts.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen nunmehr weiterhelfen und bestehende Unklarheiten beseitigen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER