Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Hausverwaltung wurde von einem Eigentümer blockiert (5 ET)

| 13.01.2021 14:58 |
Preis: 80,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Hallo,
ich bin Wohnungseigentümerin in einem Objekt mit 5 Einheiten. Da unsere alte Hausverwaltung zum 31.12.2020 ihren Vertrag nicht mehr verlängern wollte, mussten wir uns um eine neue HV bemühen.
Nach längerer Suche haben wir eine HV gefunden. Diese wurde in einer außerordentlichen Eigentümerversammlung am 20.10.2020 per ordentlichem Beschluss gewählt.
Damit die neue HV zum 01.01.2021 ihre Aufgaben reibungslos übernehmen kann, hat sie allen 5 Eigentümer per Post vom 21.10.2020 die Verwalterverträge plus Einzugsermächtigung des Wohngeldes zugeschickt, mit der Bitte um zeitnahe Zurücksendung der unterschriebenen Dokumente von allen 5 Eigentümern. Nur in diesem Fall wird sie die Verwaltung zum 01.01.2021 übernehmen.
Dieser Bitte ist ein Eigentümer trotz gefasstem Beschluss nicht gefolgt.
Aufgrund dessen hat die neue HV es abgelehnt, die Verwaltung zum 01.01.2021zu übernehmen.
Infolge dessen ist unsere Eigentümergemeinschaft seit Jahresbeginn ohne HV.
Meine Fragen:
- Wie ist das Verhalten des Eigentümers, der dem nicht gefolgt ist, rechtlich zu bewerten und welche Möglichkeiten habe ich, dagegen vorzugehen?
- Was ist die Konsequenz, wenn wir ohne Verwaltung sind (zwecks Abrechnung, Kontenübergabe der alten Verwaltung)?

Vielen Dank und beste Grüße



13.01.2021 | 17:31

Antwort

von


(470)
Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal kann mein eine WEG nicht deswegen haftbar machen, weil sie kurzfristig keinen Verwalter gefunden hat.

Zu den Fragen im Einzelnen:

1.) Wie ist das Verhalten des Eigentümers, der dem nicht gefolgt ist, rechtlich zu bewerten und welche Möglichkeiten habe ich, dagegen vorzugehen?

Dieses Verhalten des Miteigentümers ist rechtlich nicht sanktionierbar. Dies auch deshalb, da es keine rechtliche Verpflichtung gibt, Unterlagen an die HV bzw. potentielle HV zu übermitteln.

Weiter ist es fragwürdig, ob die HV überhaupt sodann großes Interesse an der WEG hat, wenn sie solche Bedingungen stellt und sodann eine Übernahme der Verwaltung ablehnt. Üblich ist dies nicht.

Kurz: Es bestehen keine rechtliche Handhabe gegen den Eigentümer der WEG.

2.) Was ist die Konsequenz, wenn wir ohne Verwaltung sind (zwecks Abrechnung, Kontenübergabe der alten Verwaltung)?

Es gibt hier keinen primären Nachteil, wenngleich die WEG weiter nach einer HV suchen muss.

Allerdings können sekundäre "Schäden" entstehen, wenn Zahlungen nicht ausgelöst werden, Versicherungspolicen nicht bezahlt werden etc. Hier müsste sich ggf. der Beirat oder ein anderer Eigentümer bereit erklären, zumindest auf das wichtigste zu sehen.

Denn schlimmstenfalls kann und muss sich eine WEG selbst verwalten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen. Vielen Dank bereits vorab hierfür.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-


Rückfrage vom Fragesteller 13.01.2021 | 18:23

Da sich in meinem Fall keiner der 5 Eigentümer dazu bereiterklärt hat, die eventuelle Verwaltung (Abrechnung Kontoführung bzw. zu bezahlenden Rechnungen) zu übernehmen, habe ich bei der alten HV nachgefragt, was in diesem Falle passiert.
Diese gab mir die Antwort, dass in diesem Falle eine Verwaltung über das Amtsgericht zu bestellen wäre.
Entspricht diese Aussage der Wahrheit?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.01.2021 | 19:33

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

die Gesetzeslage bzgl. einer sog. Notfallverwaltung durch das Amtsgericht hat sich bereits seit 2007 geändert.

Das Gericht bestellt nur noch "freiwillig" und in Notsituationen einen Hausverwaltung. Hier ist aber das Problem, dass erst einmal eine Hausverwaltung gefunden werden muss und zum anderen muss ein NOTFALL bestehen (Drohung eines ernsthaften Schadens).

Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn "nur" keine Hausverwaltung aktuell aktiv ist.

Die Aussage der vormaligen HV ist daher nicht vollumfänglich zutreffen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 13.01.2021 | 19:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Holger Traub »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.01.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(470)

Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Haftungsrecht der StB, Wirtschaftverwaltungsrecht, Insolvenzrecht, Steuerrecht