Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neue Arbeit während beurlaubter Kündigungsfrist


19.04.2007 10:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich bin als leitender Angestellter fristgemäß gekündigt worden. Meine Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Mein angesammelter Urlaubsanspruch deckt diese gesamte Frist ab, so daß ich eigentlich die nächsten 3 Monate bis zu meinem Ausscheiden Urlaub nehmen wollte (es ist betriebliche Übung bei meinem Arbeitgeber, daß Urlaubsansprüche nie verfallen). Ich gehe davon aus, daß mein Arbeitgeber meinem Urlaubsersuchen stattgeben wird. Ich würde gerne bereits in dieser Zeit mit einer neuen selbständigen Tätigkeit beginnen, die aber im Wettbewerb mit meinem Arbeitgeber steht. Wie ist hier mein Risiko? Muß ich während meines Urlaubs, von dem aus ich nie wieder an meinen alten Arbeitsplatz zurückkehren werde, auch das vertragliche Wettbewerbsverbot in gleichem Unfang respektieren, wie als wenn ich ungekündigt und nicht im Urlaub bin? Neben dem rechtstheoretischen Risiko, wie groß ist das Risiko, daß mich mein alter Arbeitgeber vor Gericht damit belangen kann?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


nach Ihrer Schilderung ist Ihr Risiko als hoch einzustufen.

Denn auch in der Zeit der Beurlaubung besteht ja das Arbeitsverhältnis mit allen Rechten und Pflichten (Ausnahme: Arbeitstätigkeit) fort, und demgemäß haben Sie sich auch dann an die vertraglichen Verpflichungen Ihrerseits zu halten.

Daher sollten Sie ohne Genehmigung des Arbeitgebers diese dann faktisch bestehende Nebentätigkeit nicht beginnen, da Sie ansonsten damit rechnen müssen, dass der Arbeitgeber Schadensersatzansprüche geltend macht.


Geht der Arbeitgeber vor Gericht, werden Sie einen Ersatzanspruch dem Grunde nach sicherlich verlieren. Bezüglich der Höhe kann keine Angabe gemacht werden; zumindest das Gehalt wird aber zurückzuzahlen sein.


Hier wäre dann ein Aufhebungsvertrag (Achtung: Es könnte eine Sperrzeit dann eintreten, die aber in Hinblick auf die beabsichtigte Selbständigkeit wohl nicht in betracht kommen könnte) dann sicherlich die bessere Alternative.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER