Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neubau an Grenze

31.03.2012 10:38 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Der Nachbar will sein jetziges Haus abreißen und ein Neues bauen.Dieses wird ca. 2 m höher und nimmt mir dadurch den freien Blick und die Morgensonne. Das Gebäude steht etwa 2m neben der Grenze.
Da ich durch diese enge Bebauung für mich einen Wertverlust sehe, möchte ich Einspruch einlegen.

Habe ich eine Chance?

mfg
Bernd Ehrlich



























31.03.2012 | 11:35

Antwort

von


(1352)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie keinen geschützten Anspruch auf einen freien Blick, sondern müssen hinnehmen, dass durch rechtmäßige Baumaßnahmen dieser Blick ggf. beeinträchtigt werden kann.

Ähnlich verhält es sich mit der drohenden Abschattung Ihres Grundstückes.

Entscheidend ist daher, ob das geplante Vorhaben des Nachbarn baurechtlich rechtmäßig ist oder nicht.


Bei der geplanten Maßnahme des Nachbarn handelt es sich um ein genehmigungspflichtiges Bauvorhaben, dessen Zulässigkeit sich u.a. nach der für Sie geltenden Landesbauordnung Baden-Württemberg richtet.

Nach § 55 LBauO BW sind Anlieger als Beteiligte vom Bauantrag zu benachrichtigen und können Einwendungen binnen zwei Wochen erheben, § 55 Abs. 2 LBauO BW.


In materiellrechtlicher Hinsicht wird zu prüfen sein, ob der Grenzabstand von 2 Metern den Vorgaben des § 5 LBauO BW entspricht, was abhängig von der Wandhöhe und -breite ist.

Es wird ferner zu prüfen sein, ob die vorgesehene Aufstockung mit einem etwa bestehenden Bebauungsplan und ansonsten mit der übrigen vorhandenen Bebauung in Einklang steht oder nicht.

Es gibt also durchaus Ansatzpunkte, das geplante Vorhaben Ihres Nachbarn evt. doch verhindern zu können, so dass ich Ihre Frage nach der vorhandenen Chance durchaus positiv beantworte.

Sie sollten aufgrund der Komplexität und der nicht ganz einfachen Rechtslage im Baurecht frühzeitig einen Anwalt beauftragen.


Mit freundlichen Grüßen




ANTWORT VON

(1352)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90193 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER