Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nennung von Marken in Ebook, Verwendung von Screenshots

| 24.11.2012 00:49 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich plane die Publikation eines Ebooks zum Thema Fotografie. Darin gebe ich viele Tipps zum Equipment. Kann ich dieses Equipment und deren Bezugsquellen nennen? Ich äußere mich nicht negativ sondern im Gegenteil positiv, weil ich von den Produkten überzeugt bin.

Um auf weitere Informationen aufmerksam zu machen, möchte ich einige Internetseiten nennen (Link-Liste) und kurz beschreiben. Könnte ich auch Screenshots dieser Seiten verwenden? (Zitierrecht?)

Zur Digitalen Bildbearbeitung beschreibe ich Software mit Screenshots (z.B. Adobe Photoshop). Lt. Adobe-Website ist das gestattet. Muss ich dabei etwas beachten? z.B. einen allgemeinen Hinweis auf Warenzeichen, eingetragene Marken usw. geben?

Ich weiß, dass Google sehr empfindlich bei der Verwendung des Namens ist. Ich würde gerne auf einige Google-Applikationen hinweisen (z. B. Google-Bildersuche) Kann ich Google-Screenshots verwenden?

Herzlichen Dank für eine Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Nach deutschem Recht kann der Inhaber einer Marke gemäß § 14 MarkenG grundsätzlich nur Unterlassung der Markennutzung verlangen, wenn der Begriff auch markenmäßig verwendet wird. Makenmäßige Verwendung liegt vor, wenn der Begriff im Rahmen des Produktabsatzes jedenfalls auch der Unterscheidung der Ware eines Unternehmens von denen anderer dient bzw. ob die Marke zur Unterscheidung von Waren oder Dienstleistungen als solche eines bestimmten Unternehmens benutzt wird (Herkunftsfunktion), oder ob die Benutzung zu anderen Zwecken erfolgt.

In Ihrem Fall wollen Sie die als Marke geschützte Bezeichnung ja nur nennen, ohne damit Ihre eigenen Waren oder Dienstleistungen zu kennzeichnen. Eine solche rein beschreibende Markennennung ist aber grundsätzlich erlaubt. Dennoch sollten Sie vorher nachschauen, ob das Unternehmen bestimmte „trademark guidelines" veröffentlicht hat, und diese wenn möglich auch einhalten. Meist wird dort eine bestimmte Schreibweise der Marke verlangt, z.B. einschließlich des hochgestellten ® bzw. ™

Für Google finden Sie die entsprechenden Regelungen z.B. hier: http://www.google.com/permissions/ Dort finden Sie auch die Regelungen für Screenshots.

Für Adobe finden Sie die Regelungen hier: http://www.adobe.com/misc/permissions.html
Screenshots sind auch hier grundsätzlich erlaubt, solange die dort genannten Bedingungen eingehalten werden und die dort aufgeführten Hinweistexte übernommen werden.

Bei Screenshots von Seiten, auf denen eine entsprechende Erlaubnis nicht pauschal geregelt ist, kommt es zunächst darauf an, ob der Inhalt überhaupt urheberrechtlich geschützt ist. Befinden sich auf der Seite aber auch Fotos, kann regelmäßig von einem solchen Schutz ausgegangen werden. Ein urheberrechtlich geschütztes Werk darf aber grundsätzlich nur mit Einwilligung des Urhebers „abfotografiert" und weiterverwendet werden.
Ist allerdings der Tatbestand des § 51 UrhG erfüllt, kann ausnahmsweise auch ohne Einwilligung des Urhebers der Screenshot verwendet werden. Dies setzt voraus, dass Ihr Ebook selbst ein neues, schützenswertes Werk ist, der Screenshot eine Verbindung zum Inhalt Ihres Buches hat („zum Zweck des Zitats"), das Bildzitat (Screenshot) nur so groß wie für den Zitatzweck notwendig ist und eine korrekte Quellenangabe (§ 63 UrhG) gemacht wird.

Die sicherste Lösung wäre natürlich, wenn Sie von den jeweiligen Rechteinhaber/Seitenbetreiber vor Veröffentlichung die ausdrückliche Einwilligung einholen. Wenn Sie positiv berichten und entsprechend auf die Seiten verlinken, dürfte die Einwilligung wohl kaum verweigert werden.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.11.2012 | 15:03

Hallo Herr Wiking,


haben Sie vielen Dank für Ihre prompte Antwort. Schön, dass Sie mir konkret die Links dazu genannt haben.
Mit meiner Nachfrage möchte ich nur sicher sein, dass ich alles richtig verstanden habe.


Für das Nennen und Beschreiben von Internetseiten (ohne Screenshots) benötige ich aber keine Genehmigung des Seitenbetreiber, oder? Also z.B. "Max Mustermann stellt auf www.yxz.de Information zu xyz bereit."

Im Falle von Adobe ist mir die Verwendung von Screenshots nun klar. Ich erfülle die Auflagen und füge an einer Stelle (vorne) im Buch den Passus "© 2012 - Mit ausdrücklicher Genehmigung von Adobe Systems Incorporated." oder in der Originalsprache © (Copyright symbol) (year) with express permission from Adobe Systems Incorporated" ein.

Bei Google muss scheinbar alles individuell freigeben werden. Ich hatte schon vor einigen Wochen um die Prüfung/Freigabe meiner Screenshots gebeten. Bislang habe ich keine Antwort erhalten. Ich werde wohl darauf verzichten müssen, Marke oder Screenshots verwenden zu können.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung und beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.11.2012 | 15:16

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Sie haben es richtig verstanden, für den beschreibenden Hinweis auf andere Seiten benötigen Sie keine Genehmigung, da hierbei weder urheberrechtlicher noch kennzeichenrechtlicher Schutz berührt wird.

Rein rechtlich kann Ihnen auch Google die reine Markennennung nicht verbieten. Dennoch teile ich Ihre Ansicht, es nicht zwingend auf eine Konfrontation ankommen zu lassen. Es empfiehlt sich aber, noch einmal bei Google nach dem Stand des Freigabeverfahrens nachzufragen, die Bearbeitung kann teilweise etwas länger dauern.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 29.11.2012 | 22:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: