Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenverdienst........


30.09.2007 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



ich hatte das glück bei einem trainings-center 2 schulungs-einheiten für umschüler zu geben. ich beziehe hartz IV monatlich 1.009,80 eur. der zuverdienst im mai war 1.500 und im juli 1.700 eur. dann wurde die maßnahme leider eingestellt.
meine frage: ich gebe diese beträge aus selbständiger arbeit in meinem neuen antrag auf hartz IV an und mit welchen abstrichen muß ich auf meinen jetzigen satz von 1.009,80 für das nächste halbjahr rechnen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst ist zu sagen, dass Sie Leistungen nach dem SGB II nur beziehen können, wenn Sie hilfebedürftig sind. Hilfebedürftig ist, wer seinen Lebensunterhalt und den seiner Angehörigen nicht aus eigenen Kräften und Mitteln nicht ausrechend leisten kann. Daher müssen zunächst eigene Mittel – Einkommen und Vermögen – eingesetzt werden, bevor Sie Arbeitslosengeld II erhalten.

Als Einkommen wird hierbei jede Einnahme von Geld oder Geldeswert bezeichnet. Es ist dabei egal, ob es sich um eine einmalige oder dauerhafte Leistung handelt und wo es herkommt.

Neben dem Bezug von Arbeitslosengeld 2 können Sie auch arbeiten, auch in Vollzeit. Einkommen wird jeweils in dem Monat angerechnet, in dem es Ihnen zufließt. Das heißt, dass Sie in den Monaten Mai und Juli die jeweiligen Beträge angeben mussten. Sollten Sie diese Einnahmen nicht angegeben haben, wird das die ARGE das zuviel bezahlte Arbeitslosengeld 2 zurückfordern. Die Rückforderung erfolgt jedoch rückwirkend.

Wenn Sie DERZEIT KEINE Einnahmen aus einer Tätigkeit haben, kann Ihnen hier auch nichts angerechnet werden. Allerdings kann eine Anrechnung von eventuell zuviel gezahltem Arbeitslosengeld 2 erfolgen, d.h. mit der Auszahlung des Betrages wird der zurückgeforderte Betrag verrechnet.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Mareike Preu
Rechtsanwältin

www.kanzlei-preu.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER