Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebentätigkeit als Stadtführer

06.05.2014 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr gerhrter Herr,

ich bin vollzeit angestellt und Steuerklasse 1. Ich habe während 6 Monaten eine Ausbildung zum Sadtführer absolviert.

Meine Frage ist: ist diese zusätzliche Tätigkeit und das Bezahlung steuerfrei? Eine Freundin von mir behauptet, dass dies wie eine Dozententätigkeit an der VHS bis 2.100€ steuerfrei ist.

Wie verhält es sich in diesem Fall?

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Stadtführer-Tätigkeit ist auf Grund der pädagogischen Ausrichtung dieser Tätigkeit mit einem Dozenten an der Volkshochschule vergleichbar und daher grundsätzlich nach § 3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz (EStG) begünstigt.

Beachten müssen Sie jedoch, dass der Auftraggeber oder Arbeitgeber Ihrer Tätigkeit eine öffentlich-rechtliche oder eine als gemeinnützig anerkannte Körperschaft sein muss und dass Sie Ihre Tätigkeit nur nebenberuflich ausüben dürfen.

Sofern diese Voraussetzungen vorliegen, sind Ihre Einkünfte aus nebenberuflicher Stadtführer-Tätigkeit bis zu einer Höhe von 2.400,00 EUR jährlich steuerfrei.

Übersteigen Ihre Einkünfte den Betrag von 2.400,00 EUR, muss der übersteigende Betrag nach den allgemeinen steuerrechtlichen Vorschriften versteuert werden. Es können jedoch Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden, wenn Sie diese entsprechend nachweisen können.

Hier nochmal die einschlägige Norm des Einkommensteuergesetzes:

§ 3 Einkommensteuergesetz (EStG)
Steuerfrei sind
Nr. 26
Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten, aus nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten oder der nebenberuflichen Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen im Dienst oder im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat belegen ist, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, oder einer unter § 5 Absatz 1 Nummer 9 des Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke (§§ 52 bis 54 der Abgabenordnung) bis zur Höhe von insgesamt 2 400 Euro im Jahr. 2Überschreiten die Einnahmen für die in Satz 1 bezeichneten Tätigkeiten den steuerfreien Betrag, dürfen die mit den nebenberuflichen Tätigkeiten in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehenden Ausgaben abweichend von § 3c nur insoweit als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden, als sie den Betrag der steuerfreien Einnahmen übersteigen;"


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffen Hohn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER