Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostenabrechnung zum 31.12. | Heizkosten bis April.

23.07.2010 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

laut meiner Nebenkostenabrechnung soll ich eine Nachzahlung von knapp 800 € leisten.

In der Nebenkostenabrechnung ist der Zeitraum von Oktober bis Dezember berücksichtigt. Die Heizkosten wurden von Oktober bis April des Folgejahres berechnet.

Soweit ist in meinen Augen alles OK. Was mich jedoch stört ist, dass nur die Nebenkostenvorauszahlung bis Dezember berücksichtigt sind. In den Monaten Januar bis April haben wir bereits über 800 € an Nebenkostenvorauszahlungen überwiesen.

Ist es rechtens, dass der Vermieter eine "Doppelzahlung" verlangt die wir dann höchstwahrscheinlich nächstes Jahr zurückbekommen?

Mit freundlichen Grüßen

Philip

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann, insbesondere das Weglassen wesentlicher Angaben kann das Ergebnis der Beantwortung beeinflussen.

Gemäß §556 Abs.1 BGB können die Mietparteien vereinbaren, dass der Mieter Betriebskosten im Sinne des §19 Abs. Wohnraumförderungsgesetz trägt.
Gemäß §556 Abs.2 BGB können die Parteien zudem vereinbaren, dass, vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften, Betriebskosten aus Vorauszahlung oder Pauschale ausgewiesen werden. Ist, wie vorliegend vereinbart, dass Vorauszahlungen auf die Betriebskosten zu erbringen sind, so hat der Vermieter gemäß §556 Abs.3 BGB die Pflicht, ÜBER die Vorauszahlungen jährlich abzurechnen.
Die Betriebskostenabrechnung stellt also zwar auch eine Abrechnung über Betriebskosten dar, dem Wortlaut des Gesetzes entsprechend soll aber über bereits erbrachte Vorauszahlungen des Mieters abgerechnet werden.
Eine Betriebskostenabrechnung ist damit bereits fehlerhaft, soweit Vorauszahlungen innerhalb des Abrechnungsmonats nicht angerechnet werden. So ist es bei Ihnen der Fall. Soweit der Vermieter Heizkosten bis April abrechnet, so muss er zwingend auf die Heizkosten gezahlte Vorauszahlungen mit in die Abrechnung aufnehmen. Soweit er dies unterlässt, kann gegen die Betriebskostenabrechnung der Einwand erhoben werden, dass Vorauszahlungen nicht berücksichtigt wurden. Ob dies mit Blick auf die Teilung nach Betriebskostenarten für den Vermieter praktikabel ist, ist hierbei unerheblich. Häufig sind in Mietverträgen Vorauszahlungen für die einzelnen Betriebskostenarten gesondert ausgewiesen.
Für den Zeitraum vom 01.01.-30.04. dürfen selbstverständlich nur die Vorauszahlungen angerechnet werden, welchen auf die Heizkosten entfallen.
Ich rate Ihnen daher an, den Einwand gegen die Betriebskostenabrechnung zu erheben, dass für den Zeitraum Januar bis April Vorauszahlungen auf die Heizkosten nicht angerechnet wurden. Sollte Ihnen eine Berechnung von Vorauszahlungen für Heizkosten selbst möglich sein, so könnten Sie diese bereits eigens von dem möglichen Nachzahlungsbetrag für Heizkosten in Abzug bringen und nur den anteiligen Betrag zahlen.
Keinesfalls sollten Sie die Nachzahlung, soweit eine solche besteht, rügelos erbringen, da andernfalls Einwände gegen die Betriebskostenabrechnung ausgeschlossen wären, da die Rechtsprechung davon ausgeht, dass in der rügelosen Zahlung ein Schuldanerkenntnis liegt, vgl. Urteil des LG Hamburg vom 15.10.1998, Az.: 327 S 79/98. Es besteht somit die Gefahr, dass der Vermieter Vorauszahlungen für Januar bis April auch bei der nächsten Abrechnung nicht mitberücksichtigt und sich darauf beruft, dass diese bereits Gegenstand der Abrechnung Januar bis April gewesen wären.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen behilflich sein und verbleibe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER