Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostenabrechnung 2002


20.12.2006 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe am 01.03.2004 meine Betriebskosten Abrechnung (Nachzahlung) für den Zeitraum 01.03.2002 bis 28.02.2003 aus dem Briefkasten genommen (ohne Poststempel).
Allerdings war ich schon seit dem 01.02.2003 aus der Wohnung ausgezogen und zum
28.02.2003 war die Wohnung fristgerecht gekündigt.
Ich bin davon ausgegangen das die Frist zur Abrechnung längst ausgelaufen war und habe
Die Abrechnung an die Seite gelegt und nicht bezahlt .
Von meinem ehemaligen Vermieter habe seit dem nichts mehr gehört.
Am 18.12.2006 bekomme ich von meinem ehemaligen Vermieter einen Brief in dem steht
Das die Abrechnung von ihm mir fristgerecht durch persönlichen Einwurf zugegangen ist und
nunmehr so hinzunehmen ist wie sie erstellt wurde da er von mir nichts gehört hat,
auch würde ich mich seit dem 15.03.2004 seinem Schreiben nach in Zahlungsverzug befinden
Er gibt mir eine Frist bis zum 24.12.2006 die Abrechnung zu bezahlen ,ansonsten will er den
Rechtsweg beschreiten.

Was soll ich nun tun?

Vielen Dank für Ihre Hilfe im voraus .

Mit freundlichem Gruss


20.12.2006 | 21:12

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Der Vermieter ist gemäß § 556 Abs. 3 S. 2 BGB verpflichtet, die Nebenkostenabrechnung binnen 12 Monate nach dem Abrechnungszeitraum zu erstellen. Für 2003 bedeutet das, dass die Abrechnung bis zum 31.12.2004 erfolgen muss. Für 2002 müsste die Abrechnung bis zum 31.12.2003 erfolgt sein. Danach kann der Vermieter die Abrechnung zwar immer noch erstellen bzw. haben Sie immer noch Anspruch auf die Abrechnung, der Vermieter kann aber keine Nachforderung stellen, § 556 Abs. 3 S. 3, es sei denn, der Vermieter hat die Verspätung nicht zu vertreten.

2.Nach Ihrer Schilderung scheint der Vermieter davon auszugehen, dass er bereits vor Ablauf der Frist für 2002 die Abrechnung erstellt hat. Er spricht davon, dass Sie seit dem 15.03.2004 mit der Zahlung in Verzug sind. In einem Gerichtsverfahren müsste Ihr Vermieter nachweisen, dass er Ihnen die Abrechnung für 2002 bereits vor Ablauf des 31.12.2003 geschickt hat. Da er das nach Ihrer Aussage nicht getan hat, müssten Sie für diesen Zeitraum keine Nachzahlung Leisten. Für 2003 ist die Abrechnung rechtzeitig erfolgt, allerdings hat Ihre Vermieter nach Ihrer Schilderung auch den Februar 2003 Ihnen zugerechnet. Sie müssen für den Zeitraum Januar 2003 die Nachzahlung leisten. Ansonsten sehe ich nach Ihrer Schilderung keinen Anspruch für den Vermieter.

3.Sehen Sie sich die Abrechnung an und zahlen Sie die Nachforderung für Januar 2003. Für 2002 sollten Sie – sofern Ihre Schilderungen korrekt sind- die Zahlung wegen verfristeter Abrechnung ablehen.

Da ich die erforderlichen Unterlagen nicht einsehen konnte, rate ich Ihnen zusätzlich Rechtsrat einzuholen.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München
Tel: (089) 89 33 73 11 / (089) 45 75 89 50

info@anwaeltin-heussen.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER