Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkosten nach Eigentümerwechsel

20.01.2008 10:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

unser Haus, indem ich eine Mietwohnung bewohne, wurde Anfang des Jahre 2007 zwangsversteigert. Seit 01.03.2007 haben wir einen neuen Eigentümer.

Nun erhielt ich bereits Ende NOV 2007 die NK Abrechnung für das ganze Jahr 2007 und soll eine Nachzahlung in Höhe von 640 € leisten.

Nach Rückfrage, wie sich der Betrag zusammensetzt, wurde mir mitgeteilt, aufgrund von Vergleichswerten eine sog. "Warmmiete" abzurechnen.

Neue Mietverträge gibt es nicht. Mein Mietvertrag sieht eine "Jährliche Abrechnung" der Nebenkosten ohne Zeitangabe vor.

Ist das rechtens?

Vielen Dank für eine Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:


Die Umlage von Betriebskosten auf den Mieter setzt eine wirksame vertragliche Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter voraus (§ 556 Abs. 1 S. 1 BGB).

Die Nebenkostenabrechnung orientiert sich an Ihrem bestehenden Mietvertrag und kann nicht durch einen neuen Eigentümer einseitig geändert werden.

Weiterhin gilt: Sobald zwei oder mehr Wohnungen von einer Heizungsanlage versorgt werden, ist der Vermieter verpflichtet, verbrauchsabhängig abzurechnen. Daraus folgt, dass sowohl Warmmietverträge (bei denen die Heizkosten in der Miete enthalten sind), als auch Heizkostenpauschalen (bei denen der Mieter monatlich einen bestimmten Betrag zahlt, über den aber nicht mehr abgerechnet wird) unzulässig sind.

Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen, so z.B wenn die Verbrauchserfassung technisch nicht möglich oder unwirtschaftlich ist oder wenn Vermieter und Mieter zusammen in einem Zweifamilienhaus wohnen.

Die Nebenkostenabrechnung orientiert sich demnach zum einen an Ihrem unverändert bestehenden Mietvertrag und zum anderen ist unabhängig davon eine Abrechnung als "Warmiete" nur in Ausnahmenfällen zulässig.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69159 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
korrekt! Dankeschön ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, ausführliche und umfassende Beantwortung meiner Frage. Besser hätte die schriftliche Beratung durch Frau RAin Karin Plewe nicht sein können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann Frau Notarin Holzapfel wirklich empfehlen. Sie hat mir schon zum 2. Mal kompetent und verständlich weitergeholfen, und ich war froh, daß sie auch meine zweite Frage zu meiner Zufriedenheit beantwortet hat. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen