Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkosten Forderung

13.01.2010 18:55 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Sauer


Guten Tag,
ich habe ein paar differenzen mit einem Inkasso Institut und ich hoffe hier die passende Antwort zu erhalten.

Ich habe als Jugendlicher nicht auf eine Forderung reagiert und nach einer langen Zeit hat sich ein Anwaltsbüro (welcher anscheinend zum Inkasso gehört) gemeldet und wollte eine astronomische Summe eintreiben. Ich habe die verjährten Zinsen und Inkasso-Kontoführungsgebühren rausnehmen lassen und einen Vergleich angeboten. Der Anwalt ist nicht darauf eingegangen, sondern hat einen Gerichtsvollzieher mit der Höhe der Vergleichssumme beauftragt, die ich in Raten (zzgl. GV Kosten) bezahlt habe.
Nun hat der Anwalt anscheinend an das Inkasso zurückgegeben (von dem ich nie was gehört habe) und merkte, dass die an den GV bezahlten Raten nicht vollständig erscheinen, zum teil Rate -30%.
Des Weiteren verlangt das Inkasso Inkassokosten + Anwaltskosten + zusätzlich Gebühren für die ZV.

Wie kann ich mich dagegen wehren bzw. was für einen Antrag muss ich beim Vollstreckungsgericht stellen um die Forderungsaufstellung prüfen zu lassen? Muss ich wirklich Anwaltskosten _und_ Inkassogebühren zahlen?. Vor allem, ist es normal, dass die von mir bezahlten Raten nicht vollständig erscheinen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Inkasso- und Anwaltsgebühren haben Sie zu tragen soweit Sie mit der Forderungssumme damals in Verzug waren, was laut Ihrer Sachverhaltsschilderung der Fall war (... auf Forderung nicht reagiert).

Ist seinerzeit tatsächlich ein Vergleich geschlossen wurden, den Sie auch durch Zahlungen erfüllt haben, können Sie Vollstreckungsgegenklage erheben mit dem Einwand der Erfüllung (§ 767 ZPO).

Entscheidend ist ob der Anwalt seinerzeit tatsächlich auch den Vergleich angenommen hat. Ihrer Schilderung entnehme ich jedoch, dass dies wohl nicht der Fall war, sondern die Zwangsvollstreckung eingeleitet wurde. Für eine erfolgreiche Vollstreckungsgegenklage müssten Sie den tatsächlich abgeschlossenen Vergleich auch beweisen (also die Annahme durch den Anwalt, der hierzu auch bevollmächtigt gewesen sein müsste).

Soweit die Raten nicht vollständig aufgeführt werden, kann dies daran liegen, dass an den Gläubiger nur der Betrag abzüglich der Gerichtsvollzieherkosten ausgezahlt worden ist.

Für weitere Rückfragen kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail.

Mit freundlichem Gruß

Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2010 | 20:05

Hallo,
wie ich bereits geschrieben habe, ist der Anwalt nicht auf den Vergleich eingegangen. Also kann es auch keinen Vergleich gegeben haben.
Der Anwalt hat eine Vollstreckung eingeleitet, in der Höhe der von mir angebotenen Summe, in der Annahme, dass ich die Summe habe.

Leider sind Sie bei Ihrer Antwort nicht wirklich auf meine Frage eingegangen.

Die ursprüngliche Frage war, was für einen Antrag muss ich bei Gericht stellen, um eine Prüfung der Forderung zu veranlassen?

Ich kann mir vor allem nicht erklären, dass ich an den GV die GV Kosten direkt zahle, das Inkasso separat ZV Kosten aufführt und sie auch noch den Raten belastet. Vor allem wundert es mich, wenn der Gläubiger Inkassounternehmen und Anwalt abwechselnd auf meine Kosten beauftragen kann.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.01.2010 | 20:21

Sehr geehrter Fragesteller,

dann habe ich Sie oben mißverstanden:

Sie müssten eine Vollstreckungsgegenklage einreichen mit dem Antrag:

Es wird beantragt, die Zwangsvollstreckung aus TITELBEZEICHNUNG wird für unzulässig erklärt.

In der Begründung müssen Sie dann die Erfüllung darlegen.

Inkassobüro und Anwalt werden in der Regel nicht abwechselnd sondern nacheinander bzw. gemeinsam beauftragt und können jeweils eigene Kosten geltend machen.

Aber: ich würde Ihnen raten nur die Rechtsanwaltskosten gegen sich gelten zu lassen und den Gläubiger darauf hinweisen, dass die Inkassobürokosten auf die Rechtsanwaltskosten anzurechnen sind im Sinne der Schadensminderungspflicht des Gläubigers gem. § 254 BGB.

Bitte beachten Sie, dass eine Akteineinsicht zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen kann und die Antwort ausschließlich auf Ihren Sachverhaltsangaben beruht.

Für Verständnisfragen rufen Sie mich bitte an.

Mit freundlichem Gruß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER