Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenberufliche Tätigkeit als Immobilienmakler

| 19.08.2020 10:54 |
Preis: 75,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


14:01

Zusammenfassung: Was droht einem Arbeitnehmer, wenn er sich eine Nebentätigkeit nicht vom Arbeitgeber genehmigen lässt?

Hallo,
ich möchte eine nebenberufliche Tätigkeit (12h/Woche) als Immobilienmakler aufnehmen, zusätzlich zu meinem Hauptberuf (40h/Woche).
Ich bin Angestellter im Außendienst bei einer Pharmafirma und betreue ein Kundennetzwerk, allerdings KEINE provisionsbasierte Tätigkeit mit Umsatzverantwortung.
In meinem Arbeitsvertrag steht explizit, daß sämtlichen Nebentätigkeiten mit dem Ziel des Gelderwerbs durch die Geschäftsleitung genehmigungspflichtig sind.
Selbstverständlich kann es passieren, daß in einem Gespräch mit einem Kunden meines Arbeitgebers auch das Thema Immobilien zur Sprache kommt. Daher gehe ich von einer Ablehnung der Nebentätigkeit durch meinen Arbeitgeber aus.

Was kann passieren, wenn ich die Nebentätigkeit nicht zur Genehmigung vorlege?

Vielen Dank und viele Grüße!
19.08.2020 | 11:53

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sollten Sie einer nicht genehmigten aber genehmigungsbedürftigen Nebentätigkeit nachgehen, könnte dies zu einer Abmahnung führen. Falls Sie die Nebentätigkeit dann nicht unterlassen würden, könnte Ihnen der Arbeitgeber dann das Arbeitsverhältnis auch kündigen. Die Ausübung einer nichtgenehmigten Nebentätigkeit stellt einen verhaltensbedingten Verstoß gegen die Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis dar. Das bedeutet, dass bei einem gravierenden Verstoß unter Umständen auch sogar ohne vorherige Abmahnung gekündigt werden könnte und ggf. sogar durch außerordentliche fristlose Kündigung. Dies käme beispielsweise in Betracht, wenn Sie dem Arbeitgeber durch die Nebentätigkeit Konkurrenz machen würden.

Diese Sanktionen kommen jedoch nur zum Tragen, wenn die Nebentätigkeit vom Arbeitgeber hätte untersagt werden können. Wenn es um eine zuläsisige Nebentätigkeit geht, wären Abmahnung und/oder Kündigung nicht zulässig. Im Fall einer zulässigen Nebentätigkeit könnte der Arbeitgeber aber verlangen, dass die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes eingehalten werden, also inbesondere dass in der Regel eine Arbeitszeit von 8 Stunden täglich nicht überschritten wird und dass nach Beendigung der täglichen Arbeit eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden einzuhalten ist. Haupt- und Nebentätigkeit sind diesbezüglich zusammen zu berücksichtigen. Sollten diese Vorgaben durch eine zulässige Nebentätigkeit überschritten werden, könnte der Arbeitgeber verlangen, dass Sie den Umfang der Nebentätigkeit reduzieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

Rückfrage vom Fragesteller 19.08.2020 | 13:32

Sehr geehrter Herr Liedtke,

vielen Dank für die Beantwortung. Die Informationen helfen mir schon sehr weiter. Eine Nachfrage: Was ist eine zulässigen Nebentätigkeit? Gibt es hier Gesetze/Urteile o.ä.? In meinem Arbeitsvertrag ist dazu nichts definiert.

Besten Dank und viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.08.2020 | 14:01

Sehr geehrter Fragesteller,

ob eine Nebentätigkeit zulässig oder unzulässig ist, lässt sich nicht allgemeingültig definieren sondern erfordert eine Entscheidung des jeweiligen Einzelfalles, da dies stark vom jeweiligen Arbeitsverhältnis abhängt. Abstrakt lässt sich sagen, dass eine Nebentätigkeit grundsätzlich zulässig ist, nur ausnahmsweise ist sie unzulässig, wenn dadurch negative Auswirkungen für den Arbeitgeber oder das Arbeitsverhältnis zu befürchten sind. Der Arbeitsgeber müsste also objektiv nachvollziehbare Gründe darlegen können, aus denen sich Nachteile durch die Nebentätigkeit ergeben würden.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.08.2020 | 14:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Antwort zu meiner vollsten Zufriedenheit. Auch die Nachfrage wurde innerhalb kürzester Zeit beantwortet."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Liedtke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.08.2020
5/5,0

Sehr schnelle Antwort zu meiner vollsten Zufriedenheit. Auch die Nachfrage wurde innerhalb kürzester Zeit beantwortet.


ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht