Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Naturfotografie, Fotografien veröffentlichen, Ansprüche Dritter

| 13.05.2013 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Guten Tag. Hier mein Anliegen.

Ich erstelle in meiner Freizeit Landschafts- und Naturaufnahmen. Im Speziellen fotografiere ich alte Bäume, die teils in der offenen Landschaft zu finden sind, oder in bzw. in der Nähe von Ortschaften/Städten. Manchmal auch in Parkanlagen von z.B. Schlössern.


Meist sind die Bäume als »Naturdenkmal« gekennzeichnet und teilweise gibt es eine öffentliche Beschilderung zu den Standorten.

Die Bäume werden so fotografiert, bzw. in der späteren digitalen Nachbearbeitung retuschiert, dass keine konkreten Bauwerke oder ähnliches bildbestimmend zu erkennen sind.

Allerdings haben diese Bäume sehr charaktervolle, eigentümliche Formen und »Insider« können diese wohl identifizieren. Es gibt auch Bücher, beispielsweise »die 500 ältesten Bäume in Deutschland«, die zu diesen Standorten führen.

Ich lege bei der Erstellung (Fotografie und digitale Nachbearbeitung) der Bilder sehr viel Wert auf den künstlerisch, ästhetischen Eindruck.
Die Arbeiten haben also einen professionellen Anspruch.


Nun meine Frage:

Kann ich die Bilder ohne Probleme für Veröffentlichungen bei z.B. öffentlichen Ausstellungen oder der eigenen Website zum Verkauf anbieten –
oder muss ich mit Ansprüchen »Dritter« rechnen – sprich Bauern, denen das Ackerland gehört oder Forstbetrieben, Naturschutzbehörden, Städten/Gemeinden, auf deren Boden der Baum steht oder den Grundstücksbesitzern der Schlösser/Parkanlagen etc. ?

Derzeit ist die Fotografie ein »professionelles« Hobby neben dem Beruf.
Mich interessiert aber ebenfalls die Rechtslage als selbstständiger »Fotograf«, falls es da Unterschiede gibt.


Besten Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte Sie zunächst darauf aufmerksam machen, dass im Rahmen dieser Frage-/Antwortfunktion eine ausführliche und abschließende Rechtsberatung nicht erfolgen kann.

Ich gebe Ihnen aber gern eine erste Einschätzung der Rechtslage auf der Grundlage der Informationen, die mir anhand Ihrer Frage vorliegen. Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:

Vorab: Sie sollten in den Fällen, in denen Sie fremde Grundstücke betreten und nicht von öffentlichen Wegen aus fotografieren, sich vorsorglich die Erlaubnis der Eigentümer holen, die Bäume fotografieren zu dürfen, insbesondere dann, wenn es sich bei den Bäumen um "Naturdenkmäler" bzw. touristischen Attraktionen handelt.

Im Einzelnen:

Möchte ein Fotograf Außenaufnahmen machen und Gegenständen, also von Gebäuden o. ä. fertigen, gibt es zwei Hürden: Das Recht des Urhebers des abzubildenden Gegenstandes und gegebenenfalls auch das Eigentumsrecht desjenigen, auf dessen Grundstück sich der Gegenstand befindet. In Ihrem Fall handelt es sich um Bäume, deren Schöpfer sicher keine Rechte geltend machen wird. Allerdings fragen Sie zu Recht, ob es Probleme mit den Eigentümern der Grundstücke geben könnte, auf denen sich die Bäume befinden. Dies kann in der Tat ein Problem sein.

Der Bundesgerichtshof hat in seiner Entscheidung "Preußischen Schlösser und Gärten" (BGH, Urteil v. 17.12.2010, V ZR 44/10 ) deutlich gemacht, dass das Eigentumsrecht des Grundstückseigentümers dann durch das Fotografieren dort befindlicher Gebäude oder Gartenanlagen beeinträchtigt ist, wenn die Fotos vom betreffenden Grundstück aus gemacht werden. Der Bundesgerichthof sagt ganz deutlich, dass zu den Befugnissen des Eigentümers auch das Recht gehört, das äußere Erscheinungsbild der Sache zu verwerten. Hierzu gibt es eine Reihe von weiteren Urteilen. Dies bedeutet im Klartext, dass der Eigentümer eines Grundstückes das Recht zur Anfertigung und Verwertung von Abbildungen der auf seinem Grundstück befindlichen Gebäude und Gartenanlagen hat.

Nun handelt es sich bei allein stehenden Bäumen nicht um klassische Gartenanlagen, gleichwohl gilt auch hier das Eigentumsrecht.

Diese Grundsätze gelten unabhängig davon, ob Sie professionell oder als Hobby fotografieren. Natürlich ist eine professionelle Verwertung der Fotos für den Eigentümer ein größerer Eingriff.

Wenn Ihre Fotos einen künstlerischen Anspruch haben bzw. in den Bereich der Kunstfreiheit fallen, könnten hier ggf. die Rechte der Eigentümer zu Ihren Gunsten eingeschränkt sein, dies müsste in einer weitergehenden Prüfung Ihrer Fotos geklärt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick geben. Sollten noch Fragen offen geblieben sein, nutzen Sie gern die kostenlose Nachfragefunktion.

Sollten Sie weitergehende Beratung und Vertretung wünschen, stehe ich Ihnen hierfür ebenfalls sehr gern zur Verfügung. Ich berate Mandanten bundesweit. Sie finden meine E-Mail-Adresse unten in meinem Profil.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 14.05.2013 | 09:49

Danke für die erste Einschätzung der Sachlage.

Kann ich die Einwilligung der Eigentümer, ich nehme an, es handelt sich um den »Property Release Vertrag« auch nachträglich einholen.
Die Idee, die Bilder zu veröffentlichen, ist erst im Laufe der Zeit entstanden.

Besten Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.05.2013 | 19:48

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das können Sie natürlich auch noch nachträglich - z. B. mit einem "Property Release" - tun. Zwar wäre eigentlich eine Einwilligung, d. h. eine vorherige Zustimmung, auch schon für die Herstellung der Fotografien notwendig gewesen. Sie können aber natürlich auch noch nachträglich eine Genehmigung für die Herstellung einholen und dabei auch gleich die Einwilligung des Eigentümers für die kommerzielle Nutzung der Baumfotografien einholen. Dies ist natürlich um so wichtiger, wenn es sich um einen touristisch attraktiven Baum, d. h. um ein Naturdenkmal handelt, von dem vielleicht auch schon Fotos, Postkarten o. ä. vom Eigentümer zum Verkauf angeboten werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Vermarktung Ihrer Fotos.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.05.2013 | 11:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?