Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nasse Wände und Schimmel - Mietminderung rechtens?

| 11.01.2011 20:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


sehr geeherte Damen und Herren,
im letzten Jahr,von Januar bis Dezember alle 2 Monate, ist in meiner Wohnung 6mal das Wasser im Wohnzimmer und der Küche die Wand herruntergelaufen.Es bildet sich auch schon Schimmel in der Küche. Es kam aus der schräg gegenüberliegenden Wohnung ,in der die Toilette überlief.Der Vermieter konnte das Problem mit der Toilette immer noch nicht beheben. Ich warte jeden Tag darauf das das Wasser wieder läuft.Nun habe ich ,mit vorheriger telefonischer Ankündigung die Miete gemindert.(Nov:150 € und Dez:126 € ).Im Dez.habe ich es schriftlich nachgereicht auf verlangen.Ich wurde gebeten ein Schriftstück zu unterschreiben das ich beim Auszug diese Zimmer nicht renovieren brauch,sondern nur die Tapeten entfernen.Ich habe bereits gekündigt.Kann ich auch die Jan. Miete mindern?
Bin ich im Recht oder kann der Vermieter die Mietminderung nicht akzeptiren?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Der Vermieter ist verpflichtet, die Wohnung während der Dauer des Mietverhältnisses in einem ordnungsgemäßen Zustand und für den Mieter „gebrauchbar" zu halten. Für den Zeitraum in dem die Mietsache nicht oder teilweise nicht dem vereinbarten Zustand entspricht und daher nicht vollständig bestimmungsgemäß gebraucht werden kann, kann der Mieter grundsätzlich die Miete mindern. Auf ein Verschulden des Vermieters hinsichtlich des Mangels kommt es nicht an.

Auch wenn die Wohnung bereits gekündigt ist, haben Sie beim Vorliegen der Voraussetzungen bis zum Ablauf der vertraglichen Laufzeit ein Minderungsrecht.

Die Mietminderung tritt nach dem Gesetz automatisch ein, d.h. es kommt nicht darauf an, ob der Vermieter diese akzeptiert oder nicht, vgl. § 536 BGB.

Bewertung des Fragestellers 11.01.2011 | 21:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich möchte mich recht herzlich bedanken"