Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensrecht

29.10.2018 14:06 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Partner und ich sind nicht verheiratet. Er ist Brite und US Bürger. Wir haben zwei Kinder, die in England geboren sind. Dort erhielten Sie bei der Geburtsanmeldung sowohl meinen Nachnamen als auch den Namen ihres Vaters. Dies wurde, mit meinem Einverständnis, auch bei der Nachbeurkundung in Deutschland so übernommen.

Jetzt lebe ich mit den Kindern in Deutschland. Der Vater weiterhin in Großbritannien. Ich trage nicht den Doppelnamen und es sorgt für viel Verwirrung.
Ich habe in Deutschland das alleinige Sorgerecht und würde den zweiten Nachnamen des Vaters gern streichen lassen.
Wäre es rechtlich möglich, dies so im Nachhinein auf der deutschen Geburtsurkunde zu ändern?
Bedarf es dazu der Zustimmung des Vaters?
Oder darf ich das allein veranlassen, da ich allein sorgeberechtigt bin?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichem Gruß
Anne Wilms

29.10.2018 | 15:27

Antwort

von


(1938)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,


den Antrag auf Namensänderung müssen Sie beim dem für die Kinder zuständigen Standesamt beantragen.

Da Sie alleinsorgeberechtigt sind, können Sie diesen Antrag auch allein stellen.

Voraussetzung nach § 3 NamÄndG ist das Vorliegen eines wichtigen Grundes. Zu den Gründen finden sich Regelungen in der NamÄndVwV.

in Nr. 28 ist dazu ausgeführt:

" Ein Familienname darf nur geändert werden, wenn ein wichtiger Grund die Namensänderung rechtfertigt. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn das schutzwürdige Interesse des Antragstellers (Nummer 29) an der Namensänderung überwiegt gegenüber den etwa entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen anderer Beteiligter (Nummer 29) und den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck kommenden Grundsätzen der Namensführung, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens gehören (Nummer 30)."

Es muss demnach ein wichtiger Grund gegeben sein, der das Interesse der Kinder als vorranging einstuft.


Wichtige Gründe sind exemplarisch auch in der Verwaltungsvorschrift aufgeführt.

Dazu zählen in Ihrem Fall die Nummern 36 und 37.

Nr. 36 benennt sogar ausdrücklich den Doppelnamen:

"Führen Schwierigkeiten in der Schreibweise oder bei der Aussprache eines Familiennamens zu einer nicht nur unwesentlichen Behinderung des Antragstellers, so ist eine Namensänderung regelmäßig gerechtfertigt. Gleiches gilt für Doppelnamen und sehr lange oder besonders umständliche Familiennamen (z.B. "Grüner genannt Waldmüller")."

Darauf kann sich als Grund gestützt werden.

Zudem aber auch auf Nr. 37

.........
"3) Außerdem können Besonderheiten ausländischen Namensrechts, die bei Gebrauch im Geltungsbereich des Gesetzes hinderlich sind, durch eine Namensänderung beseitigt werden."

Die Möglichkeit seinen Kindern den Namen der Mutter und des Vaters bei Geburt zu geben, besteht nach deutschen Recht nicht. Der Grund ist der, dass Kettennamen verhindert werden sollen, die z.B. bei einer Eheschließung der Kinder einmal entstehen könnten, wenn diese einen Doppelnamen wählen würden. Dann würde der Nachname der Kinder aus drei Einzelnamen bestehen und dieses ist nur in ganz besonderen Ausnahmefällen möglich.

Darauf sollten Sie sich berufen, aber auch darauf, dass es immer wieder zu Lasten der Kinder zu Verwirrungen und Unstimmigkeiten kommt. Dazu sollten Sie Beispiele benennen.

Schwierig wird allerdings die Frage der Zustimmung. Da die Kinder auch den Namen des Vaters tragen, ist eine Zustimmung erforderlich. Aber man wird auch damit argumentieren können, dass die Kinder beide Namen tragen und es aus diesem Grund auch für die Kinder nicht zu einer völligen Neubenennung kommt.

Sie sollten zunächst damit argumentieren, werden aber damit rechnen müssen, dass eine Zutsimmung eingefordert werden kann.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(1938)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65131 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles Bestens, danke für die schnelle Info! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
TOP Rechtsanwalt, kompetentes Auftreten, juristisch einwandfrei. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER