Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung von Kindern unter 5 nach Scheidung

13.05.2005 14:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Ich bin seit einem Jahr geschieden. Meine Kinder sind 2 und 4, beide ehelich geboren. Jetzt möchte ich meinen Geburtsnamen wieder annehmen. Nehmen Kinder unter 5 automatisch meinen Mädchennamen mit an, auch ohne Einwilligung des Vaters?
Wir haben geteiltes Sorgerecht.

Sehr geehrte Rechtssuchende,


ich bedanke mich für Ihre Anfrage.


Gemäß § 1616 BGB hat das Kind den Ehenamen seiner Eltern als Geburtsnamen erhalten. Eine Änderung des Geburtsnamens kommt nur unter den Voraussetzungen des § 1617c BGB in Betracht, dessen Voraussetzungen aber bei einer Scheidung und Wiederannahme des Mädchennamens der Mutter nach der Rechtsprechung nicht vorliegen (OLG Düsseldorf, Beschluß vom 17. 3. 2000 - 3 Wx 405/99 , NJW-RR 2001, 366 ).

Ihre Frage muß ich deshalb mit einem klaren Nein beantworten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76834 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich bin mit der Beantwortung meiner Fragen sehr zu frieden. Schnell, umfassend, aussagefähig, kar und verständlich. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Knackige und auf den Punkt gebrachte Antwort, die sehr gut verständlich ist. Würde im Fall der Rechtsauseinandersetzung auch auf den Anwalt zurückgreifen. ...
FRAGESTELLER