Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung uneheliches Kind


25.02.2007 19:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation:

Der Sohn meines Lebensgefährten lebt ohne Ausnahme seit seiner Geburt beim Vater (3 1/4Jahre). Der Kontakt zur Mutter besteht seit Nov.2005 nicht mehr, die Mutter zeigt kein Interesse, festgelegte Umgangsregelungen werden von ihr gefordert, dann aber nicht eingehalten.

Es liegt ein gemeinsames Sorgerecht vor, und der Kindsvater hat das ABR.

Der Sohn trägt ihren Nachnamen, da es damals vom Krankenhaus so eingetragen und dann übernommen wurde.
Wir wissen, dass die Mutter einer Namensänderung zustimmen muss.
Wenn sie dies tut, ist es dann eine "Kleinigkeit" den Namen zu ändern?
Wenn sie nicht zustimmt, reicht als Grund für eine Änderung, dass momentan und anzunehmen auch zukünftlich wenig bis gar kein Kontakt zwischen Kind und Mutter stattfindet/bzw. was wird als notwendig und unabdingbar für das Wohl des Kindes zwingend für eine Änderung angesehen?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern die Kindesmutter zustimmt, sollten Sie beim Standesamt nachfragen, welche Unterlagen benötigt werden; dieses wird teilweise unterschiedlich gehandhabt (notarielle Beurkundung oder Beglaubigung durch Standesbeamten).


Wenn die Mutter nicht zustimmt, ist die Namensänderung schwierig. Zwar kann die fehlende Zustimmung durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzt werden, aber dazu müsste ein wichtiger Grund vorliegt (BVerwG, Urteil vom 13.12.1995; Az: 6 C 13/94) und die Namensänderung müsste dem Kindeswohl förderlich sein.

Nur, das die Mutter sich nicht daraum kümmert, reicht dabei nicht aus.


Daher sollte hier unbedingt versucht werden, die Zustimmung der Kindesmutter einzuholen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2007 | 23:07

Sehr geehrter Herr Bohle,

die Situation ist jetzt wie folgt:
Es fand ein Gespräch beim Jugendamt zwischen uns 3 Erwachsenen statt, bei der auch erneut die Namensänderung zur Sprache kam, der die Mutter jetzt auf jeden Fall freiwillig zustimmt.

Wir haben vorher mit verschiedenen Standesbeamten und Angestellten der Namensänderungsbehörde der Kreisverwaltung gesprochen und jeder war anderer Meinung.

Die Standesbeamtin unserer Stadtverwaltung sagte, die Eltern sollen mit ihrer Geburtsurkunde und der des Kindes zum hiesigen Standesamt kommen, dort würde der Name problemlos geändert werden.

Der Standesbeamte der Kreisverwaltung meinte, eine Namensänderung sei so gar nicht mehr möglich, da ein GSR bestehe, die Möglichkeit sei nur innerhalb der ersten 3 Monate nach der Geburt des Sohnes möglich gewesen. So bestehe nur noch die Möglichkeit einer Einbenennung durch eine Heirat zwischen mir und meinem LG möglich, was im Übrigen noch nicht ansteht.

Die Mitarbeiterin der Namensänderungsbehörde sagte, wir müssen zu ihr auf die Kreisverwaltung kommen, dort gäbe es Anträge, die ausgefüllt und dann geprüft werden.

Was stimmt denn nun und an wen müssen wir uns wenden? Wie gesagt, auch die Mutter steht dieser Änderung positiv gegenüber.

Vielen Dank und erneut mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.03.2007 | 08:38

Sehr geehrte Ratsuchende,

die dreimonatige Ausschlussfrist gibt es so nicht, so dass diese Auskunft falsch ist.

Sie sollten nun mit der Geburtsurkunde und der Einwilligungserklärung zur Stadesbeamtin der Stadtverwaltung gehen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER