Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung nicht unmittelbar nach Hochzeit

09.08.2009 23:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


00:13
Wäre es theoretisch möglich den Namen des Ehemannes/leiblichen Vaters erst ein Jahr nach der standesamtlichen Trauung als gemeinsamen Familiennamen festzulegen und den Status Quo (Mutter und Kind haben den gleichen Namen) bis dahin aufrechtzuerhalten? Mit welchen Kosten wäre eine solche nachträgliche Namensänderung verbunden?
09.08.2009 | 23:34

Antwort

von


(816)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Es ist grundsätzlich auch zulässig, den Name des Ehemannes ein Jahr nach der Trauung (etwa wegen einer gewissen Bedenkzeit) anzunehmen und bis zur Änderung den bisherigen Status Quo aufrecht zu erhalten.

Es besteht insoweit kein Zwang, den Namen zum standesamtlichen Trauungszeitpunkt anzunehmen, falls dies gewünscht ist.

Dies ergibt sich aus § 1355 Abs. 3 S.2 BGB , der bestimmt, dass eine Bestimmung des Ehenamens auch nach Eheschließung (in zeitlicher Hinsicht) zulässig ist, dies dann aber in öffentlich beglaubigter Form zu geschehen hat.

Die Kosten werden sich voraussichtlich wie folgt belaufen:


• Beurkundung oder Beglaubigung der Erklärung zur Namensführung: EUR 25 (in Ihrem Fall erforderlich)

• Bescheinigung über eine Namensänderung, wenn diese nicht im Zusammenhang mit der namensrechtlichen Erklärung ausgestellt wird: EUR 10


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagmorgen!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Rückfrage vom Fragesteller 09.08.2009 | 23:53

Sehr geehrter Herr Dipl.-Jur. Newerla,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Kann ich Ihre Antwort dahingehend verstehen, dass die grundsätzlich mögliche Änderung des Ehenamens auch für das gemeinsame Kind gilt? Ich konnte dem o.g. BGB Paragraphen nicht entnehmen, ob er sich auch auf das leibliche Kind bezieht.
Mit freundlichem Gruß
Imp1980

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.08.2009 | 00:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Das ist richtig. Im Grundsatz bekommt das Kind gem. § 1617 c Abs. 1 S.1 BGB automatisch den neunen Ehenamen, also den Namen des Ehemannes in Ihrem Fall.

Eine Abweichung von diesem Grundsatz gilt, wenn das Kind das 5. Lebensjahr vollendet hat. Dann kann das Kind den neuen Nachnamen wählen, muss es aber nicht.

Das Kind muss gegenüber dem zuständigen Standesamt dann erklären, dass es den neuen Nachnamen annehmen möchte.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch alles Gute sowie einen guten Wochenstart!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(816)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80024 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Ganz genau konnte ich den Kontext nicht verstehen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle, auch hilfreiche und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin von diesem Anwalt sehr begeistert! ...
FRAGESTELLER